Fr, 20. Juli 2018

Betrüger in Haft

18.05.2011 18:23

Autos nur angezahlt und dann mit Profit weiterverkauft

Mit dem "Kauf" von Gebrauchtwagen haben zwei Betrüger aus Ungarn das große Geschäft gemacht. Der arbeitslose Mechaniker und sein Komplize leisteten eine geringe Anzahlung, blieben den Rest schuldig und verscherbelten die Autos mit Profit. Bis ein früheres Opfer die Täter wiedererkannte – vor der Grenze wurden sie gefasst!

Im Burgenland und in der Steiermark waren die Betrüger auf der Suche nach Gebrauchtwagen und Zubehör. Den Verkäufern zahlten sie aber nur einen Bruchteil des Preises an, das Restgeld sahen die ausgetricksten Geschäftspartner nie. Indessen verscherbelten die Ungarn die Autos in ihrer Heimat.

10.000 Euro Schaden
Nun wurden der arbeitslose Mechaniker (36) und sein Kompagnon (51), ein "Alteisensammler", bei einem Autokauf in Fürstenfeld (Steiermark) von einem ihrer Opfer beobachtet. Der Zeuge rief die Polizei – Fahnder aus Heiligenkreuz verhafteten die Serientäter!

Mindestens ein Dutzend Coups mit mehr als 10.000 Euro Schaden gehen auf das Konto der beiden. Ihr Chauffeur (19) wurde angezeigt.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.