14.02.2022 16:00 |

Erhöhung ab Mai

Nächste Preiskeule: Sogar das Sterben wird teurer

Die Friedhöfe Wien heben im Mai ihre Tarife um drei Prozent an. Und das, obwohl Wien im Vergleich zu anderen Landeshauptstädten ohnehin sehr teuer ist, wettert die ÖVP.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit Wochen berichten wir in der „Krone“ über Teuerungen. Für die hohen Rohstoffpreise oder Lieferengpässe aus China kann die Rathauspolitik nichts. Sehr wohl befeuert die Stadt Wien die hohe Inflation in ihrem eigenem Hoheitsbereich mit.

Nach den gestiegenen Kommunalgebühren wird ab Mai (ursprünglich für März angesetzt) das Ableben teurer. Die Entgelte für Gräber & Co. steigen. Die Friedhöfe Wien gehen von einer Erhöhung um drei Prozent aus. Bei Kleinstbeträgen könne es durch Rundungen auch ein wenig mehr sein, heißt es.

830 Euro für Zehn-Jahres-Vertrag für Erdgrab
Dabei seien die Friedhofsgebühren im Vergleich zu anderen Landeshauptstädten ohnehin horrend hoch, wettert die ÖVP. Bis zu 830 Euro muss man für den Zehn-Jahres-Vertrag für ein Erdgrab hinblättern. In Graz, Salzburg oder Innsbruck nicht einmal die Hälfte. Auch die Aufbahrungshalle sei mit 440 Euro teurer als anderswo, so die Türkisen.

Stimmt das? „Einzelne Tarife mit denen anderer Städte zu vergleichen, ist nicht zweckmäßig, da die Gegebenheiten sehr unterschiedlich sind“, erklärt Julia Stering von den Friedhöfen Wien. Die Grabkosten seien abhängig von der Lage, der Größe und vom Friedhof. Die günstigste Ruhestätte fängt bei 29,50 Euro pro Person und Jahr (295 Euro in zehn Jahren) an. Die Preise der Aufbahrungshalle hängen wiederum mit den „individuellen Wünschen“ der Angehörigen zusammen, so Stering.

Zitat Icon

Einzelne Tarife mit denen anderer Städte zu vergleichen, ist nicht zweckmäßig, da die Gegebenheiten sehr unterschiedlich sind.

Friedhöfe Wien

Alles undurchsichtig und nebulos, kontert ÖVP-Stadträtin Isabelle Jungnickel: „In diesem sensiblen Bereich braucht es nachvollziehbare Gebühren. Die bevorstehende Preiserhöhung ist weder betriebswirtschaftlich noch im Kontext der Preise anderer Landeshauptstädte zu argumentieren. Wie von der Volksanwaltschaft aufgezeigt, müssen die unzulässige Überwälzung gestoppt und die Tarife reduziert werden.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)