Fr, 19. Oktober 2018

Leichte Beute

14.05.2011 16:11

1.000 Pkw-Einbrüche pro Jahr im Land ob der Enns

Sie sind ärgerlich und meist extrem teuer: 1.000 Autoeinbrüche gibt es jährlich in Oberösterreich. Doch anstatt Maßnahmen dagegen zu ergreifen, lassen immer mehr Landsleute wertvolle Gegenstände offen im Wagen liegen. In der "OÖ-Krone" deckt ein Experte die größten Fehler auf und gibt Tipps zur Prävention.

Laptop, Taschen mit 700 Euro Bargeld und wichtige Dokumente: Das fanden Autoknacker in zwei Pkws, die auf einem Parkplatz des Golfparks in Ulrichsberg standen. Leichte Beute.

Dreimal pro Tag passieren ähnliche Vorfälle in Oberösterreich, und die Gauner brechen selten auf gut Glück ein Auto auf, so Ewald Kronawitter von der Präventionsstelle der Polizei: "Die Täter gehen in der Stadt oder bei Einkaufszentren durch, schauen, wo es etwas zu holen gibt. Sie sind mit einem Schlossstich in Sekunden drin. Das merkt niemand, weil es aussieht wie normales Aufsperren."

"Auto ist kein Tresor"
Kronawitter rät auch von "Verstecken" hinter oder unter Sitzen ab: "Das Auto ist kein Tresor. Das sind alles Angebote für Verbrecher." Viele Autoknacker beobachten ihre Opfer auch vor der Tat.

Außerdem sind Pkw-Einbrüche risikolos und einfach – da wird schon für einen Fünfziger ein Auto aufgebrochen. Und die Versicherung macht oft Probleme: "Wenn Fahrlässigkeit vorliegt, zahlt die nicht", so Kronawitter.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.