Mi, 23. Jänner 2019

Nach NATO-Angriffen

13.05.2011 22:49

Verwirrspiel um Gadafi: Versteckt, aber nicht verletzt?

Italien und das libysche Regime haben sich am Freitagabend ein Verwirrspiel um Aufenthaltsort und Gesundheitszustand von Machthaber Muammar al-Gadafi geliefert. Der italienische Außenminister Franco Frattini (Bild) behauptete zunächst, Gadafi halte sich nicht mehr in Tripolis auf und sei außerdem verletzt. Das Regime dementierte umgehend und verbreitete eine Audiobotschaft Gadafis.

Er sei nicht verletzt und befinde sich an einem Ort, an dem ihn die NATO-Bomben nicht erreichen könnten, sagte Gadafi laut dem arabischen Nachrichtensender Al-Jazeera in der Audiobotschaft. Die jüngsten Luftangriffe der NATO verurteilte er als "feige".

"Ich will euch sagen, dass eure Bomben mich nicht erreichen können, weil Millionen Libyer mich im Herzen tragen", erklärte Gadafi. Zugleich dankte er allen Staatschefs, die sich nach einem erneuten NATO-Luftangriff am Donnerstag nach seinem Befinden erkundigt hätten. Ein Luftangriff vor etwa zwei Wochen hatte nach offiziellen libyschen Angaben mehrere Verwandte Gadafis, darunter einen seiner Söhne, getötet. Der Diktator sei aber unverletzt geblieben.

Frattini zitierte Bischof von Tripolis
Frattini hatte am Abend bekanntgegeben, Gadafi halte sich zwar weiterhin in Libyen auf, sei aber wahrscheinlich aus Tripolis geflohen. Seine Informationen habe er vom katholischen Bischof in Tripolis, Giovanni Innocenzo Martinelli. Der internationale Druck habe augenscheinlich zur Entscheidung Gadafis geführt, einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Der Außenminister meinte auch, dass sich das libysche Regime in einem inneren Auflösungsprozess befinde. "Das ist, was wir erhofft haben", meinte Frattini.

Der Sprecher der libyschen Regierung, Moussa Ibrahim, sagte danach dem Sender Al-Arabiya, die Gerüchte über die Verwundung Gadafis seien "Unsinn". Gadafi sei bei "bester Gesundheit" und habe "sehr gute Laune". Zudem befinde er sich weiterhin in Tripolis.

Diese Woche hatten italienische Medien unter Berufung auf Regierungskreise bereits den Tod Gadafis vermeldet. Noch am selben Tag trat Gadafi dann aber im libyschen Staatsfernsehen auf.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.