Fr, 19. Oktober 2018

Liga bleibt spannend

08.05.2011 18:04

0:0 - Ried ringt Leader Sturm Graz einen Punkt ab

Ried und Sturm Graz haben sich am Sonntag zum Abschluss der 32. Runde der tipp3-Bundesliga mit einem 0:0 getrennt. Durch die meist matte Nullnummer in Oberösterreich ist der Vorsprung des Tabellenführers aus der Steiermark geschmolzen. Vier Runden vor Schluss liegt Sturm zwei Punkte vor der Austria und drei Zähler vor Titelverteidiger Salzburg. Ried folgt mit sechs Punkten Rückstand auf Rang vier. Am Mittwoch kommt es in Graz zum großen Schlager zwischen Sturm und der Austria.

Trotz holprigem Boden und energischer Rieder Gegenwehr war Sturm in der Anfangsphase die gefährlichere Mannschaft, Gordon Schildenfeld (7.), Klaus Salmutter (11.) und Imre Szabics (27.) vergaben aber die ersten Chancen der Gäste. Ansonsten war die Revanche für das Cup-Halbfinale (2:1 für Ried) vor nur 4.300 Zuschauern von taktischer Disziplin, wenig Tempo und viel Vorsicht geprägt.

Ried lieferte erst wenige Augenblicke vor der Pause die ersten Offensivakzente durch Ivan Carril (44.), Stefan Lexa (45.) und Jan Marc Riegler (45.). Diese Tendenz setzte sich nach dem Wechsel fort. Ried übernahm immer mehr das Kommando, scheiterte jedoch bei Möglichkeiten von Lexa (55.), Markus Hammerer (59.) und Ewald Brenner (67., 71.).

Sturm im Angriff nur ein Lüfterl
Von der Sturm-Offensive, die in den vorangegangenen zwei Liga-Partien gleich für neun Tore gesorgt hatte, war abgesehen von zwei Halb-Chancen des Top-Torschützen Roman Kienast (48., 55.) nur noch wenig zu sehen. Stattdessen wollten die Rieder das fünfte Liga-Heimremis in Folge noch vermeiden und ihre wohl letzte Chance auf den Meistertitel am Schopf packen. Den Matchball gab's aber für Sturm, Ried-Keeper Thomas Gebauer rettete das 0:0 gegen Samir Muratovic (90.).

Stimmen zum Spiel
Paul Gludovatz (Ried-Trainer): "Ich hätte nach der physisch intensiven Woche nicht gedacht, dass wir eine so starke Leistung abrufen können. Wir haben gegen einen sehr starken Gegner unsere Leistungsgrenze erreicht. Wir waren sehr präsent. Kompliment an die Mannschaft für eine wieder sehr gute Vorstellung. Es ist noch vieles erreichbar, was klar über den Zielen eines so kleinen Vereins wie Ried liegt."

Franco Foda (Sturm-Trainer): "Das Unentschieden geht in Ordnung. Vor der Pause waren wir die klar bessere Mannschaft. Wir konnten uns dann aber in der zweiten Hälfte nicht befreien, haben nicht zielstrebig nach vorne gespielt. Deshalb habe ich mich in den ersten 30 Minuten der zweiten Hälfte sehr aufgeregt, weil wir nicht so gespielt haben, wie wir das können. Da hätten wir in Rückstand geraten können. Das Heimspiel gegen Austria in unserem ausverkauften Stadion ist ein Spitzenspiel, in dem es um sehr, sehr viel geht, keine Frage. Wir müssen schauen, dass wir daheim gegen die Austria drei Punkte holen, damit wir weiter vorne bleiben."

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Wenn man es genauer betrachtet, war dieses Unentschieden natürlich das ideale Ergebnis für uns. Ried ist uns nicht entscheidend näher gerückt, und wir könnten mit einem Sieg am Mittwoch Sturm überholen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.