So, 16. Dezember 2018

Bürger, bitte zahlen!

05.05.2011 15:02

Land erhöht Gebühren um bis zu zwei Drittel

Der Entwurf für ein neues Verwaltungsabgabengesetz sorgt für Aufregung im Linzer Landhaus – sieht er doch eine Erhöhung sämtlicher Landes- und Gemeindeverwaltungsabgaben um zwei Drittel vor. Die (seit 1992 unveränderte) Höchstgrenze soll von 720 auf 1.200 Euro erhöht werden, inflationsbedingt dürften es "nur" 1.070 Euro sein. Die FPÖ protestiert.

Dieser Gesetzesentwurf wird der "Türöffner" für eine Teuerungswelle bei Verwaltungsabgaben von Land und Gemeinden, wie sie zum Beispiel im Veranstaltungs- und Energiewesen oder für Staatsbürgerschaften anfallen. Vorerst soll die Höchstgrenze für den einzelnen Abgabenfall erhöht werden, um zwei Drittel auf 1.200 Euro.

Nun ist diese Höchstgrenze seit 1992 gleich, dürfte also inflationsbedingt und rein rechnerisch gesehen auf 1.070 Euro angehoben werden. Doch soll laut Entwurfserläuterungen gleich auf 1.200 Euro erhöht werden, "damit der Gesetzgeber nicht in absehbarer Zeit wieder tätig werden muss". Als ob das diesen jemals gestört hätte, wenn's ums Geld geht.

Zugleich wird auch schon "eine verhältnismäßig entsprechende Erhöhung sämtlicher Tarifposten" in den entsprechenen Abgabenverordnungen angekündigt, und das sind Dutzende.

Die FPÖ reagiert umgehend auf diesen neuen Entwurf, protestiert gegen "diese Mehrbelastung der Bürger". Außerdem habe sich die ÖVP 2009 klar gegen neue Landesabgaben ausgesprochen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.