Mo, 18. Juni 2018

Sorgen mit Kindern

03.05.2011 09:32

Erziehungsstress: Eltern drücken die Schulbank

Plötzlich Mutter und Vater werden - eine Herausforderung, die viele überfordert. Hilfe gibt es ab nun in kostenlosen Abendkursen, die in der Testphase freiwillig besucht werden können. Künftig könnte das Eltern-Diplom aber an das Babygeld gebunden werden. Ziel: weniger vernachlässigte Kinder, weniger Heimbetreuung.

Aktuelle Fragen rund ums Elternwerden und Elternsein, praktische Anregungen und vor allem eine große Portion Verantwortungsgefühl statt Ratlosigkeit sollen die fünf Abende zum Eltern-Diplom vermitteln.

"930 bis 970 Kinder sind in Kärnten nicht bei ihren Eltern, sondern in Heimen oder bei Pflegeeltern. Eine so hohe Zahl gibt es in keinem anderen Bundesland", so Soziallandesrat Christian Ragger. Diese Kinder wurden in ihren Familien nicht kindgerecht behandelt. Schläge und sexueller Missbrauch nehmen glücklicherweise nicht zu, doch verschiedene Arten der Vernachlässigung: Mängel in körperlicher Pflege, bei der Ernährung, Leistungsförderung. "Und Verwöhnung. Nehmen Eltern dem Kind alles ab, hat es keine Chance, selbstständig zu werden", weiß AVS-Psychologe Kurt Kurnig. Eltern machen diese Fehler vor allem aus Rat- und Hilflosigkeit.

Rat soll es ab nun durch das Eltern-Diplom geben: An drei Abenden zu je vier Stunden vor der Geburt und zwei danach sollen Eltern in Kleingruppen mit AVS-Experten aktuelle Fragen erörtern. Der erste Kurs startet am 1. Juni in Klagenfurt. Nach einer Testphase könnte es das Babygeld nur für "diplomierte Eltern" geben.

von Christina Kogler, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.