12.01.2022 16:26 |

Erst wenig Anmeldungen

Interesse am Impfstoff von Novavax noch gering

Wenige Tage vor Weihnachten hat die Europäische Arzneimittelbehörde EMA mit dem Vakzin Nuvaxovid des Unternehmens Novavax den fünften Corona-Impfstoff zugelassen. Österreich hat laut Gesundheitsministerium für das erste Quartal 750.000 Dosen des proteinbasierten Serums geordert. In einigen Bundesländern kann man sich bereits für eine Impfung mit dem Vakzin anmelden. Die bis dato bekannten Voranmeldungen sind allerdings überschaubar …

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In Wien haben das bisher 5000 Personen getan, in Niederösterreich 6500, in Tirol und in Vorarlberg wurden am Dienstag Vormerksysteme für Novavax-Impfungen eingerichtet. In der Steiermark ist laut Angaben des Landes keine Voranmeldung notwendig, da das Vakzin ohnehin in Impfstraßen bzw. bei niedergelassenen Ärzten erhältlich sein werde, wie es heißt.

Vom Novavax-Impfstoff sei jedenfalls eine gute Wirksamkeit zu erwarten, sagt Maria-Paulke-Korinek, die im Gesundheitsministerium die Abteilung für Impfwesen leitet. Auch gegen die Omikron-Variante dürfte er einen guten Schutz vor einem schweren Erkrankungsverlauf bieten. Laut Angaben des Pharmaunternehmens hat Nuvaxovid eine Wirksamkeit von rund 90 Prozent. Für eine Immunisierung sind zwei Stiche vorgesehen, wobei ein Abstand von drei Wochen einzuhalten ist.

Noch ist der Impfstoff allerdings nicht im Lande, weshalb Paulke-Korinek am Mittwoch im Ö1-„Mittagsjournal“ - angesicht der hohen Infektionszahlen - dringend rät, auf keinen Fall zu warten, „sondern bitte jetzt mit mRNA-Impfstoffen impfen, weil wir brauchen den Schutz jetzt und heute“. Wann das Novavax-Serum in Österreich verfügbar sein wird, ist noch nicht klar. Ihr sei noch kein genaues Lieferdatum bekannt, so Paulke-Korinek.

Tirol richtet Vormerksystem ein
Wer sich künftig in Tirol mit dem Proteinimpfstoff von Novavax gegen das Coronavirus impfen lassen möchte, kann sich über ein Vormerksystem dafür anmelden. Eine Vormerkung ist unter www.tirolimpft.at möglich. Sobald der Impfstoff im Bundesland zur Verfügung steht, bekommen Interessierte per E-Mail oder SMS die Benachrichtigung, dass eine konkrete Terminbuchung möglich ist.

Voranmeldung auch in Wien möglich
Auch in Wien sind Voranmeldungen für die Covid-Schutzimpfung mit dem Proteinimpfstoff von Novavax möglich. Interessierte können sich auf „impfservice.wien“ und beim Gesundheitstelefon 1450 vormerken, wie das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Mittwoch mitteilte. Wann der Stich dann tatsächlich erfolgt, ist offen. Der Start sei von den Lieferungen nach Österreich abhängig, heißt es.

Fünftes in Europa zugelassene Vakzin
Der Proteinimpfstoff (offizieller Name Nuvaxovid) von Novavax enthält dem Erreger SARS-CoV-2 ähnliche Partikel mit Corona-Eiweiß („Spike-Protein“). Dadurch soll das Immunsystem angeregt werden, Abwehrkräfte gegen eine Infektion zu bilden. Er ist - neben den beiden Vektorimpfstoffen Janssen (Johnson und Johnson) und Vaxzevria (AstraZeneca) sowie den beiden mRNA-Impfstoffen Comirnaty (Biontech/Pfizer) und Spikevax (Moderna) - das fünfte Vakzin, das im Kampf gegen das Coronavirus in Europa zugelassen wurde.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol