Doku-Drama

OÖ-Filmemacherin stellt sich ihrem Schicksal

„Am Set ist schon die eine oder andere Träne geflossen“, sagt die oberösterreichische Filmemacherin, Produzentin und Sprecherin Pia Raunjak. Trotzdem wollte sie den Film „UNSER WUNDER: Kind“ über die Frühgeburt ihres Sohnes Noah unbedingt machen: „Das Thema ist in der Gesellschaft nicht angekommen.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Noah ist heute fünf Jahre alt und ist gesund, obwohl er viel zu früh geboren wurde - sein Leben stand auf dem Spiel. Nach bangen Wochen durfte er nach Hause - und seine Mutter Pia Raunjak begann, abends seine Geschichte aufzuschreiben. Daraus wurde bald die Idee für einen Film, denn die in Scharten aufgewachsene Raunjak, die mittlerweile in der Steiermark lebt, ist seit vielen Jahren in der Branche tätig.

Nach vielen coronabedingten Unterbrechungen und Schwierigkeiten ist „UNSER WUNDER: Kind“, eine Mischung aus Doku-Elementen und gedrehten Filmszenen, nun fertig und wird am 19. Jänner auf ORF III ausgestrahlt werden. Regie führte Markus Mörth, Julia Jelinek und Matthias Ortner spielen die Eltern von Noah. Raunjak hofft, mit dem Doku-Drama auf das Thema aufmerksam zu machen: „Kaum jemand weiß, wie hart so etwas ist. Es ist mein persönlichstes Projekt.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol