Mo, 24. September 2018

Empörung über LH

27.04.2011 15:26

Kampf um Spitalsreform im Innviertel

Mit einer neuerlichen Protestwelle hat sich das Innviertel gegen das Ausbluten seiner Spitäler zur Wehr gesetzt. Neben Betten- und Abteilungskürzungen sorgt nämlich jetzt auch eine von Landeshauptmann Pühringer veröffentlichte Facharztstatistik für Unmut. Demnach soll das Innviertel bei niedergelassenen Ärzten besser versorgt sein als andere Regionen.

"Obwohl es im ganzen Innviertel nur zwei Urologen mit Kassenpraxis gibt, sollen wir laut Pühringer mit niedergelassenen Ärzten besser bestückt sein als andere Regionen", ist auch Ulrike Tschernuth, Pressesprecherin des Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Ried, verwirrt über die angebliche Überversorgung im niedergelassenen Bereich.

Auch in Schärding – wo ja reformbedingt die gesamte Kinderabteilung zugesperrt wird, soll es laut FPÖ-Gesundheitssprecherin Brigitte Povysil nur einen Kinderarzt als Alternative für die Bevölkerung geben.

Auch Braunau empört
Derartige zu erwartende medizinische Versorgungsengpässe wollen sich auch die Braunauer nicht gefallen lassen. "Die Statistiken der Spitalsreformkommission, wonach der Bezirk Braunau in der Facharztdichte nur knapp unter dem oberöstereichischen Durchschnitt liegt, ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten", ärgert sich Wolfgang Marschall, Spitalssprecher in Braunau, wo die Bevölkerung bis dato 45.000 Unterschriften gesammelt hat.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.