23.12.2021 07:53 |

Verdienen auch weniger

Bildungsabbrecher haben seltener stabile Jobs

Wer seine Ausbildung abbricht, hat meist instabilere Jobs und ein geringeres Einkommen als Personen mit einem erfolgreichen Abschluss. Schon der Einstieg ins Berufsleben ist für Bildungsabbrecher grundsätzlich schwerer: Wer eine Ausbildung abschließt, sucht kürzer nach Arbeit und ist mehr Tage pro Jahr erwerbstätig. Nur bei den AHS gibt es kaum Unterschied zwischen Abschluss und Abbruch. Auch beim Einkommen macht sich der Abschluss in den meisten Fällen bezahlt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

18 Monate nach dem Abbruch einer Lehre verdient man etwa im Median rund 2000 Euro brutto und damit um 200 Euro weniger als Personen mit erfolgreichem Lehrabschluss. Bei den Berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) liegt der Unterschied bei 300 Euro (1700 gegenüber 2000), bei den Berufsbildenden höheren Schulen (BHS) immer noch bei 100 Euro (2000 gegenüber 2100), zeigt das aktuelle bildungsbezogene Erwerbskarrierenmonitoring der Statistik Austria.

Bei den Hochschulen kommen Studienabbrecher im Median auf rund 2700 Euro und damit 400 weniger als Absolventen. Allerdings gibt es hier große Unterschiede je nach Ausbildungsfeld: Während bei „Informatik und Kommunikationstechnologie“ ein Abbrecher mit 3400 Euro im Median nur 100 Euro weniger bekommt als eine Person mit abgeschlossenem Studium, sind es im Ausbildungsfeld „Gesundheits- und Sozialwesen“ mit 2600 Euro um stolze 2100 weniger als bei erfolgreichem Abschluss.

Nur im Falle des Gymnasiums verdienen Absolventen und Abbrecher im Median dasselbe: Personen mit AHS-Matura als höchstem Bildungsabschluss verdienen 1700 Euro, AHS-Abbrecher ebenso. Allerdings beginnen an AHS auch acht von zehn nach der Matura eine weitere Ausbildung. Zum Vergleich: Nach einer Lehre entscheiden sich vier Prozent für eine weitere Ausbildung, an den BMS sind es 42 Prozent, an den BHS 46.

Die BibEr-Untersuchung zeigt außerdem erneut auf, dass es jene, die nach Absolvieren der Schulpflicht keine weitere Ausbildung besuchen, in Österreich am Arbeitsmarkt besonders schwer haben. 18 Monate nach Abschluss einer Hauptschule, Neuen Mittelschule, AHS-Unterstufe, Sonderschule oder Polytechnischen Schule befinden sich acht Prozent in keiner formalen Ausbildung.

Jugendliche, die nach Ende der Schulpflicht keine weitere Ausbildung besuchen, brauchen allerdings mit fast sieben Monaten besonders lange, bis sie ihren ersten Posten finden. Im zweiten Jahr nach dem Abschluss sind sie im Schnitt nicht einmal zwei Monate des Jahres erwerbstätig, durchgehend erwerbstätig sind von den Pflichtschulabsolventen gerade einmal acht Prozent. Gleichzeitig ist das Arbeitslosigkeitsrisiko extrem hoch, nach 18 Monaten sind 53 Prozent der jungen Frauen und 76 Prozent der jungen Männer beim AMS vorgemerkt. Wer einen Job findet, verdient wenig: Männer rund 1200 Euro brutto, Frauen sogar nur 800 Euro.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol