21.12.2021 11:00 |

Vater live dabei

Paar streamte Sex versehentlich auf Facebook

„Eine Woche lang geweint“ hat eine Frau aus dem US-Staat Mississippi, nachdem sie sich versehentlich beim Sex mit ihrem Mann auf Facebook per Livestream gezeigt hatte. Wie die Frau in einem inzwischen wieder gelöschten Video auf TikTok gestand, hatten Dutzende ihrer Facebook-Freunde das Spektakel verfolgt - darunter auch ihr eigener Vater.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie die „New York Post“ unter Berufung auf das am Wochenende auf TikTok veröffentlichte Video berichtete, hatte die Frau auf Facebook gesurft, als ihr Mann sich an sie heranschlich und verführte. „Ich habe mein Handy einfach weggelegt, ohne es zu sperren, und habe es irgendwie geschafft, auf den Button zu klicken, um live zu gehen“, erinnerte sie sich. „Meine beste Freundin rief mich immer wieder an, damit es hieß ‘Sendung unterbrochen‘.“

Doch die Frau war dem Bericht nach so sehr in den Moment vertieft, dass sie die Anrufe ignorierte und weiter ihrem Schäferstündchen frönte, dem schließlich auch ihr Vater virtuell beiwohnte - wenn auch nur kurzzeitig. Als er erkannte, was seine Tochter da trieb, verließ er den Live-Stream wieder. „Er sagte, als er merkte, was vor sich ging, hat er einfach aufgehört und so getan, als wäre es nie passiert - er hat seitdem nur ein einziges Mal einen Witz darüber gemacht“, erklärte die Frau.

46 Facebook-Freunde lauschten mit
Glücklicherweise übertrug das Smartphone keine Bilder vom Liebesspiel des Paares, das Stöhnen und Seufzen des Paares war der Videobeichte nach „jedoch laut und deutlich“ zu hören. Und auch ohne pikante Bilder wohnten 46 Facebook-Freunde dem Spektakel bei, wie die Frau schilderte. Sie habe deshalb eine Woche lang geweint: „Ich dachte, mein Leben sei vorbei“, gestand die Mutter eines Kindes. „Mein Mann findet es immer noch lustig.“

Der TikTok-Clip mit dem Geständnis der Frau wurde bis zu seiner Löschung mehr als 175.000 Mal aufgerufen. Viele Menschen bekundeten darunter ihr Mitgefühl. „Ich würde einfach alle sozialen Medien löschen, meinen Namen ändern und wegziehen“, witzelte ein Zuschauer.

Offenbar kein Einzelfall
Andere erklärten der Frau, dass sie nicht die Einzige sei, die sich versehentlich in einem Livestream vergnügt habe. So schilderte eine Nutzerin, dass eine ihrer besten Freundinnen sich einmal live beim Sex gezeigt hatte. „Wir haben nicht darüber gesprochen und ich habe es dabei belassen.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol