20.12.2021 17:30 |

Neue Covid-Strategie

Haslauer schickt nun einen Oberst an Virus-Front

Salzburg schlägt in Sachen Covid-Strategie einen neuen Weg ein. In Zukunft soll es eine zentrale Anlaufstelle geben - nämlich Oberst Peter Schinnerl als Covid-Manager. Und auch eine Strategie für die neue Omikron-Variante hat sich das Land überlegt. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zum Aufatmen bleibt leider keine Zeit - das machten Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Gesundheitsreferent Christian Stöckl (beide ÖVP) am Montag klar. Sie stellten den Fahrplan für die bevorstehende Omikron-Welle vor. Dieser unterscheidet sich wesentlich von der bisherigen Corona-Politik. 

„Wir werden uns neu aufstellen. Das Virus wird uns noch weiter begleiten. Deswegen werden wir von eine Krisen- in eine Linienorganisation wechseln“, sagt Haslauer. Den Covid-Bereich soll in Zukunft OberPeter Schinnerl als zentraler Covidbeauftragter übernehmen. „Wir binden ihn ein, er hat unmittelbaren Zugriff auf alle Fachleute in den Abteilungen. Es erstellt die Entscheidungsgrundlagen für die Politik und koordiniert auch alle Maßnahmen im Land“, fasst Wilfried Haslauer zusammen.

Oberst aus der Luftstreitkraft

Peter Schinnerl, Oberst des Generalstabsdienstes, stammt aus Adnet und ist seit 1991 beim österreichischen Bundesheer. Seit 2017 ist er als Abteilungsleiter in der Einsatzführung des Kommandos Luftstreitkräfte tätig. Er will vor allem eines: Struktur und Vorbereitung. „Das Virus ist ein hinterhältiger Gegner. Und genau wie im Bundesheer, werden wir dem Gegner entsprechende Maßnahmen entgegensetzen“ sagt Schinnerl. 

Die fünfte Welle im Blick 

Neben der Strukturierung haben sich Haslauer und Stöckl gemeinsam mit Experten auch Gedanken gemacht, wie man der nahenden fünften Omikron-Welle entgegenwirken kann. „Wir sehen es gerade in England, Omikron verdoppelt sich viel schneller als Delta. Das Problem ist somit, dass sehr viele Menschen gleichzeitig in Quarantäne sind und wir somit auch eine recht hohe Ausfallsquote von Arbeitskräften haben“, sagt Haslauer. Das ist vor allem bei den systemrelevanten Berufen problematisch. Deshalb wird das Contact Tracing personell verstärkt und eine Marketing-Kampagne zur Booster-Impfung geschalten. Auch das PCR-Test-System soll optimiert werden, die Sequenzierung von Proben wird in Zukunft ausschließlich in Salzburg durchgeführt, um Zeit zu sparen. 

Kontrollen im Handel 

Ein weiteres Novum: Ab Jänner kontrollieren die Mitarbeiter im Handel an der Kasse den 2-G-Status. Wer diesen nicht vorweisen kann, muss das Geschäft ohne seine Einkäufe wieder verlassen. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol