14.12.2021 12:17 |

Klarstellung von Reich

14 Tage Quarantäne bei Omikron „Akutmaßnahme“

Teilweise Verwirrung gibt es um die vom Bundesministerium vorgegebene längere Quarantäne bei Kontakten von Omikron-Fällen. Katharina Reich, Chief Medical Officer Österreichs, stellte dazu bei einer Pressekonferenz Dienstagmittag klar, dass es sich um eine „Akutmaßnahme“ handle, die man allerdings bei jeder neuen Variante so gehandhabt habe.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Schotten runter, in die Quarantäne“, sei jetzt die Devise, so die Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit. „Wenn wir dann sehen, wie der mögliche Verdrängungsmechanismus von Omikron gegenüber Delta funktioniert - falls es dazu kommt -“, würden Anpassungen bei der Quarantäne-Dauer von 14 Tagen vorgenommen. Jetzt sei es eine Akutmaßnahme, um Omikron möglichst hintanzuhalten.

„Nicht nur wegen Quarantäne impfen lassen“
Jenen, die nun eventuell auf eine Impfung verzichten würden, weil sie auch mit einer Immunisierung als K1 gelten und damit in Quarantäne müssten, richtete Reich bezüglich der Motivation aus: „Man soll sich nicht nur impfen lassen, um nicht im Quarantäne zu müssen.“

Die verschärften Regeln würden übrigens nicht nur für Wiener Schüler gelten, sondern in allen Bundesländern für alle Kontakte von Omikron-Fällen. Alle Contact Tracer in Österreich würden sich daran halten, was das Gesundheitsministerium vorgibt, so Reich. Gegenüber der „Krone“ stellte das Gesundheitsministerium klar, dass das Dokument über die Vorgangsweise per Erlass für verbindlich erklärt worden sei. Die Gesundheitsbehörden „haben dem Folge zu leisten“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)