13.12.2021 18:14 |

Regeln verschärft

Omikron: 14 Tage Quarantäne für geimpfte Kontakte

Für die Omikron-Variante des Coronavirus hat das Gesundheitsministerium deutlich strengere Regeln für die Kontaktpersonen-Nachverfolgung vorgelegt. Bei Kontakt mit einem Omikron-Fall gilt man ab sofort unabhängig von Impfung oder Genesung als K1-Person und muss für 14 Tage in Quarantäne, und das ohne Chance auf vorzeitige Beendigung. Daran halten sich auch die Bundesländer.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei bisherigen Corona-Varianten gilt eine Quarantäne-Dauer von zehn Tagen, wobei nach fünf Tagen ein Freitesten möglich ist. Geimpfte und Genesene können als K2-Person eingestuft werden. Schon vor Wochen mahnte der Virologe Norbert Nowotny, dass dies zu wenig sei: „Es ist wichtig, auch Geimpfte in Quarantäne zu stecken.“ Dies ist nun der Fall, wenn die neue Variante im Spiel ist.

In Wien bereits gelebte Praxis
Die strengeren Regeln bei Omikron-Fällen sind in Wien bereits gelebte Praxis, wie der Gesundheitsdienst MA15 am Montag bestätigte. Derzeit sind in der Bundeshauptstadt 11.166 Covid-Erkrankungen registriert, davon sind 32 Omikron-Verdachtsfälle. Von diesen wurden bisher sechs Fälle durch Sequenzierung positiv bestätigt und davon wiederum sind zwei inzwischen inaktiv, das heißt, schon wieder genesen.

Regelung im Burgenland bisher erst einmal angewendet
Das Burgenland setzt die Empfehlung des Gesundheitsministeriums ebenfalls bereits um und führt Kontaktpersonen von Omikron-Fällen als K1-Personen, die 14 Tage in Quarantäne müssen, hieß es aus dem Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ). Bisher sei diese Regelung aber erst einmal zur Anwendung gekommen - nämlich bei den Kontaktpersonen der beiden Südafrika-Rückkehrer, bei denen Anfang Dezember als Erste im Burgenland die Omikron-Variante nachgewiesen wurde.

Corona-Kontaktpersonen

All jene Personen, die Kontakt mit einem Corona-Positiven hatten, werden im Rahmen des Contact Tracings als sogenannte Kontaktpersonen eingestuft:

  • K1: Personen, die sich im selben Raum mit einem Covid-19-Fall in einer Entfernung von weniger als zwei Metern für 15 Minuten oder länger aufgehalten haben, direkten physischen Kontakt hatten oder mit hoher Wahrscheinlichkeit einer hohen Konzentration an Aerosolen ausgesetzt waren. K1-Personen müssen sich für zehn Tage isolieren.
  • K2: Personen, die zu einem Covid-19-Fall nur flüchtigen Kontakt hatten - hier werden auch all jene dazugezählt, die eigentlich als K1-Person gelten würden, jedoch bereits vollständig geimpft oder genesen sind. K2-Personen müssen nicht zwangsläufig in Quarantäne.

Bei Kontakt mit einem Omikron-Fall gilt man hingegen unabhängig von Impfung oder Genesung als K1-Person und muss für 14 Tage in Quarantäne, und das ohne Chance auf vorzeitige Beendigung.

Salzburg schränkte Kontaktverfolgung in Schulen ein
Auch in Vorarlberg und Kärnten werden alle Kontaktpersonen von Omikron-Verdachtsfällen als Kontaktpersonen der Kategorie I gelten - auch Geimpfte und Genesene. Am Ende der Absonderungszeit wird ein negatives PCR-Testergebnis benötigt. In Salzburg gelten dieselben Bestimmungen auch für den Schulbereich, bestätigte das Landesmedienzentrum. Das ist deshalb erwähnenswert, weil in Salzburg ansonsten das Contact Tracing im Schulbereich wegen der hohen Zahlen vorübergehend eingestellt wurde.

Auch die Steiermark wird sich beim Umgang mit der Omikron-Variante an die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums halten, „sobald ein Fall auftritt“, hieß es am Montag aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP). Bisher gibt es in der Steiermark aber erst einen Verdachtsfall.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)