13.12.2021 12:19 |

Regeln verschärft

Nehammers Israel-Reise wegen Omikron verschoben

Die von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) Ende Dezember nach Israel geplante Reise wird verschoben. Das Bundeskanzleramt begründete dies am Montag mit den Restriktionen wegen der Coronavirus-Variante Omikron. Nehammer selbst hatte schon am Wochenende angekündigt, dass die geplante Reise „schwierig“ werden würde, „weil uns das Virus einen Strich durch die Rechnung macht“. Nehammer hatte Israel in seiner Funktion als Innenminister vor etwa einem Monat besucht.

Wegen der ansteckenderen Omikron-Variante hat Israel am Freitag die Einreisebeschränkungen für Touristen um zehn Tage verlängert. Damit bleiben die Grenzen für Ausländer bis kurz vor Weihnachten geschlossen, teilten Ministerpräsident Naftali Bennett und Gesundheitsminister Nitzan Horowitz mit. Aktuell sind die Infektionszahlen in dem Mittelmeerland, das als Vorreiter in Sachen Pandemiebekämpfung gilt, verhältnismäßig niedrig.

NS-Opfern österreichische Staatsbürgerschaft überreicht
Nehammer war am 10. November als Innenminister für drei Tage nach Israel gereist. Er traf damals seine Amtskollegin Ayelet Shaked, Außenminister Yair Lapid und den Minister für Öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev. Er besuchte die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und überreichte Nachkommen von österreichischen NS-Opfern in Tel Aviv feierlich die österreichische Staatsbürgerschaft. Ein Treffen mit Bennett fand nicht statt.

Den israelischen Regierungschef Bennett wollte ursprünglich der frühere Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schon im Oktober besuchen. Doch kurz vor der geplanten Reise war Kurz wegen der Ermittlungen gegen ihn vom Kanzleramt zurückgetreten. Kurz hatte ein sehr freundschaftliches Verhältnis zum früheren israelischen Premier Benjamin Netanyahu gepflegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)