12.12.2021 13:10 |

Gegen Maßnahmen

Trotz hoher Impfquote: Corona-Demo in Barcelona

Mehrere Tausend Menschen haben sich in der katalanischen Touristenmetropole Barcelona an einer der in Spanien eher seltenen Demonstrationen gegen Corona-Einschränkungen beteiligt. Die rund 3000 Teilnehmer hätten sich am Samstagabend vor allem gegen die in Katalonien bestehende Pflicht zur Vorlage eines Corona-Passes beim Betreten von Nachtclubs, Discos, Restaurants oder Fitnessclubs gewandt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Corona-Pass = Totalitärer Staat“ und „Respekt für unsere Entscheidung“ sich nicht impfen zu lassen, stand auf Transparenten. Viele trugen trotz fehlenden Sicherheitsabstands keine Masken, wie im Fernsehen zu sehen war. Einige hätten auch die Türen von Cafés aufgerissen und deren Gäste beschimpft, schrieb die spanische Nachrichtenagentur Europa Press. Die Polizei sei nicht eingeschritten.

Corona-Pass sei teuer und mühsam
Für Impfgegner stellt der Corona-Pass eine teure und mühsame Hürde dar. Wer nicht immunisiert ist, muss einen negativen Corona-Test einer registrierten Einrichtung vorweisen können. Ein PCR-Test darf dabei nicht länger als 72 Stunden und ein Schnelltest nicht älter als 48 Stunden zurückliegen. PCR-Tests kosten in Spanien zwischen 70 und 100 Euro, ein Schnelltest mindestens 25 Euro. Auch gibt es nur relativ wenig zugelassene Testzentren.

Die Zahl der Impfgegner ist in Spanien jedoch relativ klein. Bisher sind mehr als 91 Prozent aller Bürger über zwölf Jahren vollständig geimpft. Zwar steigen die Corona-Zahlen auch in Spanien, jedoch ist die Lage nicht so angespannt wie etwa in Österreich oder Deutschland. Die Lage in den Krankenhäusern ist weit weniger dramatisch.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).