08.12.2021 18:00 |

Absturz drohte

Navi lotste russischen Lkw-Lenker in die Misere

Das Navi brachte einen russischen Lkw-Lenker am Montagnachmittag in Bredouille: Der Berufsfahrer war mit seinem Sattelzug auf einen einspurigen Güterweg am Unkenberg im Pinzgau geraten. In einer engen Kurve konnte der Lkw mit 25 Tonnen Holzpaletten nicht mehr weiter. Das Fahrzeug drohte sogar in einen Bach zu stürzen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Aufgrund seiner misslichen Lage schlug der Lkw-Lenker Alarm. Die Freiwillige Feuerwehr Unken unterstützte eine lokale Fachfirma mit der Bergung des Fahrzeugs, zu der auch ein Kran eingesetzt wurde. Ein Absturz des tonnenschweren Fahrzeuges konnte dadurch verhindert werden. Die Feuerwehr war mit 16 Leuten und vier Fahrzeugen im Einsatz, heißt es vom Landesfeuerwehrverband Salzburg.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)