07.12.2021 21:46 |

Erstaunliche Bilder

Video zeigt: So funktioniert die Corona-Impfung

Mit der Corona-Pandemie ist das Thema Impfung so stark in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wie selten zuvor. Mit der breiten Diskussion über die Sicherheit kam aber auch Skepsis auf - vor allem bei den neu zugelassenen mRNA-Impfstoffen. Eine neue Videoanimation zeigt nun in beeindruckender Einfachheit, wie solche Impfstoffe funktionieren und den Körper so vor einer Covid-19-Erkrankung schützen.

Das vom „Vaccine Makers Project“ des Kinderspitals von Philadelphia entwickelte Video taucht dabei tief ins Innere des menschlichen Organismus ein, um das Prozedere auf anschauliche Art und Weise zu erklären. Dabei wird zunächst gezeigt, wie das Coronavirus ein Protein auf seiner Oberfläche nützt, um sich an Zellen anzuheften und in diese einzudringen, wodurch der Körper eines Menschen krank wird.

Und hier kommt die Impfung ins Spiel: Sie dient schließlich dazu, die Immunzellen im Körper mit einem bestimmten Krankheitserreger vertraut zu machen - und das ohne die geimpfte Person krankzumachen.

Spike-Protein muss unschädlich gemacht werden
Um sich vor einer solchen Infektion zu schützen, werden Antikörper benötigt. Diese sollen sich an das bereits so oft zitierte Spike-Protein (im Bild oben rot) anlagern und es so daran hindern, sich an die Zellen anzudocken und in weiterer Folge in sie einzudringen. So kann eine Erkrankung vermieden oder minimiert werden.

Dazu wird aber nicht das Virus selbst, sondern nur ein kleiner Teil seines genetischen Bauplans mithilfe von winzigen Fettkügelchen (Fett-Nanokörperchen) mittels Spritze verabreicht. Die Zellen machen mit dem Bauplan für das Corona-Eiweiß dann genau das, was sie auch mit körpereigenen Bauplänen dieser Art tun: Sie stellen das Eiweiß gemäß der Anleitung her.

Dabei trainieren einige Zellen, die sogenannten Helfer-T-Zellen, die B-Zellen darin, Antikörper zu bilden, die perfekt auf das Oberflächenprotein des Virus passen.

Kein Kontakt mit dem Erbgut
Der Körper weiß also bei einem künftigen Kontakt mit dem Virus Bescheid, wie er sich dagegen zur Wehr setzen kann - und das alles, während die betroffene Person meist nicht einmal merkt, dass sie infiziert war. Unser eigenes Erbgut (DNA) wird durch die Impfung nicht beeinflusst. Denn der Impfstoff mit dem genetischen Bauplan für das Corona-Eiweiß kommt mit dem menschlichen Erbgut nicht in Kontakt. Die menschliche DNA liegt gut verpackt im Zellkern.

Die Corona-Eiweiße selbst können übrigens kein Covid-19 auslösen. Es besteht also keine Gefahr, die Erkrankung durch die Impfung zu bekommen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol