02.12.2021 09:02 |

30-Millionen-Projekt

Transparenz gefordert: Bahnhof sorgt für Disput

Das knapp 30 Millionen Euro teure Mobilitätszentrum in Lienz biegt auf die Zielgerade. Einige Änderungen, die in der jüngsten Gemeinderatssitzung präsentiert wurden, sorgen jedoch für Diskussionen. Die ÖVP ortet fehlende Transparenz, Bürgermeisterin Elisabeth Blanik (SPÖ) verweist auf bestehende Verträge.

Zwei statt drei Lifte, eine Photovoltaikanlage und vier E-Auto-Stellplätze samt Infrastruktur – diese Bauvorhaben präsentierte Blanik auf Wunsch der ÖBB dem Lienzer Gemeinderat. Das nahm die ÖVP zum Anlass und warf der Ortschefin mangelnde Transparenz und Berichterstattung vor.

Kritik von der ÖVP
„Wir wurden unzureichend informiert und mussten uns die Infos über Änderungen selber erarbeiten. Das ist nicht im Sinne eines Gemeinderates“, kritisiert Alexander Kröll.

Bürgermeisterin ortet Verzögerungstaktik
Blanik zeigt dafür kein Verständnis und betont: „Es wurde alles so gebaut, wie es im Vertrag angegeben war. Es gab keine Abweichungen.“ Eine Berichterstattung wäre somit nicht notwendig gewesen. Dass eine Liftanlage jetzt weggelassen wird, die Photovoltaikanlage entsteht und es Änderungen bei den Parkplätzen gibt, sei dem Gemeinderat soeben mitgeteilt worden.

Zeit- und Kostenplan liegt vor
Zudem liege man nach wie vor im Kostenrahmen und im Zeitplan. Blanik ortet zudem ein bewusstes Verzögern des Projektes durch die ÖVP. Diesen Vorwurf weist Kröll aber entschieden zurück: „Wir wollen nicht, dass etwas schiefgeht.“

Gemeinderat beschloss
Ein Antrag der ÖVP, den Tagesordnungspunkt für die Zusatzvereinbarung von der Liste zu nehmen, wurde mehrheitlich abgelehnt. Der Zusatzvertrag für die Errichtung der neuen Bauvorhaben und der Änderungen der Parkplätze ging durch.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)