30.11.2021 07:00 |

Wegen Impfpflicht

Allein in Vorarlberg: 150 Lehrer wollen kündigen

Eine freie Impfentscheidung fordern Lehrer und Schulleiter aus dem Pflichtschulbereich in ihrem Schreiben an die Vorarlberger Landesregierung und die Zuständigen der Bildungsdirektion. Tritt die Impfpflicht tatsächlich in Kraft, wollen mit 1. Februar 2022 mindestens 150 Lehrer ihren Job an den Nagel hängen oder sich kündigen lassen ...

„Wir sind nicht bereit, unsere Energie und unsere Kräfte in den Dienst eines Landes zu stellen, das die Grundrechte seiner Bevölkerung mit Füßen tritt und ein Drittel davon gegen deren Willen zu einer experimentellen Impfung zwingen will“, heißt es in einem Schreiben.

Dieses Schreiben hatte Willi Witzemann, Vorsitzender der Personalvertreter der Pflichtschullehrer, am Montag an den Landeshauptmann, die Bildungslandesrätin sowie die Bildungsdirektorin übermittelt. Er sei von einer Gruppe darum gebeten worden. Einige Telefonate am Wochenende hätten ihn den Eindruck gewinnen lassen, dass die Kollegen derzeit keine andere Möglichkeit akzeptieren können oder wollen, ließ Witzemann die Empfänger wissen.

Tiefe Gräben, große Verärgerung
In der Tat scheinen die Gräben tief, die Verärgerung über die Politik groß: „Sie lassen es zu, dass ungeimpfte Lehrpersonen als dumm, unsolidarisch, verantwortungslos und als nicht geeignet für den Lehrberuf dargestellt werden“, machen die Impfgegner ihrem Ärger Luft.

Der lautstarke Protest ist Wasser auf die Mühlen von Georg Palm, Parteichef der Freien Bürgerpartei Österreich. Er hat der Gruppe der aufständischen Lehrer bereits seine volle Unterstützung zugesichert. „Sollte die Impfpflicht kommen, wird die Landesregierung die Quittung erhalten, da ein Ausfall von 150 Lehrkräften de facto den Zusammenbruch des Bildungssystems auf manchen Ebenen bedeuten kann“, meint Palm.

Landesrätin: „Entscheidung liegt bei jedem Einzelnen“
Landesrätin Schöbi-Fink bedauert, dass die Lehrer ihre Kündigung aussprechen möchten. In Anbetracht der aktuellen Personalsituation würden besonders die Kollegen sowie die Kinder darunter leiden. Selbstverständlich liege die Entscheidung bei jedem Einzelnen.

„Ich gebe zu bedenken, dass die genauen Details sowie ein Gesetzesentwurf noch nicht vorliegen. Ich gehe jedoch davon aus, dass die Impfpflicht nicht an die Ausübung eines bestimmten Berufes geknüpft wird.“ Schöbi-Fink verwies zudem auf eine hohe Durchimpfungsrate (80 Prozent) bei den Pädagogen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
1° / 3°
heiter
-2° / 3°
wolkenlos
0° / 7°
wolkenlos
-3° / 4°
wolkenlos
(Bild: Krone KREATIV)