Tor statt Zwangspause

Haaland: „Reparateur“ sorgte für die Wunderheilung

Zwangspause bis Weihnachten? Nicht mit Erling Haaland! Der Norweger feierte am Wochenende sensationell sein Comeback und schoss Borussia Dortmund zum Sieg beim VfL Wolfsburg (3:1). Das hat er vor allem einem Mann zu verdanken: John Haddad!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es ist ein Bonus, wenn er vor Weihnachten ein paar Spiele bekommt, aber das ist ziemlich unsicher“, hatte sein Vater Alf-Inge Haaland dem norwegischen Sender TV2 noch Anfang November verraten. Ende des Monats stand sein Sohnemann jedoch schon wieder auf dem Platz - und präsentierte sich gewohnt treffsicher.

Haalands Dank gilt Haddad: Er ist Biomechaniker und Bewegungstherapeut. Wie die „Bild“ berichtet, war der Spezialist aus den Niederlanden für das Super-Comeback des 21-Jährigen verantwortlich. Zuerst in Marbella und dann in Dortmund arbeitete er zusammen mit Haaland. Bis zu acht Stunden täglich.

So bekam Haddad, der sich selbst „Reparateur“ nennt, die Hüftbeuger-Probleme von Haaland in den Griff. In enger Abstimmung mit BVB-Physiotherapeut Thomas Zetzmann. Und das hat sich richtig bezahlt gemacht …

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)