13.11.2021 14:56 |

Verhaftung in Italien

Polizei fand auf beschlagnahmtem Handy Kinderporno

Eigentlich hatten italienische Ermittler einen jungen Mann wegen eines Steuervergehens im Visier - doch dann stellte sich heraus, dass der 22-Jährige noch viel schlimmere Verbrechen auf dem Kerbholz haben dürfte. Der junge Mann soll Kinderpornografie besessen und auch selbst produziert haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Handy des 22-Jährigen war eigentlich im Zusammenhang mit einer Steuerstraftat beschlagnahmt und untersucht worden. Nun wurde der Verdächtige bei einem Polizeieinsatz nahe der norditalienischen Stadt Brescia verhaftet, nachdem die Ermittler auf dem Telefon allerhand belastendes Material entdeckt haben.

Es wurden laut Polizeiangaben zahlreiche Abbildungen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs, darunter auch das Video einer Neunjährigen aus einer Wohnung, in der sich der Verdächtige aufgehalten haben soll.

Bei weiterem Einsatz wurde ein Priester festgenommen
Am Freitag hatte die italienische Polizei in einem anderen Fall mitgeteilt, gegen ein Kinderpornografie-Netzwerk vorgegangen zu sein. Die Ermittler nahmen demnach drei Menschen fest, darunter einen Priester und den Betreiber des Kanals für den Bezahlungsdienst.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?