29.10.2021 11:45 |

Mutter verhaftet

Fentanyl-Überdosis: Einjährige in USA reanimiert

Knapp am Tod vorbeigeschrammt ist ein einjähriges Mädchen im US-Bundesstaat Alabama. In einem unbeobachteten Augenblick hatte sich das Kind Zugang zum Schmerzmittel-Lager der Mutter verschafft. Wenig später lag die Kleine mit einer Überdosis Fentanyl regungslos am Boden. Die Einjährige verdankt ihr Leben einem geistesgegenwärtigen Polizisten, der sie wiederbeleben konnte.

Das Sheriff‘s Department von Jefferson County erhielt am Mittwoch den Notruf einer verzweifelten Frau, die am Telefon schrie, dass ihre Tochter bewusstlos am Boden liege. Gleichzeitig gab die Mutter auch bekannt, dass das Mädchen wohl eine Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl geschluckt habe, das häufig als Droge missbräuchlich verwendet wird. Sofort rasten Polizei und Rettung zur angegebenen Adresse.

Kind im Spital, Mutter verhaftet
Die dramatische Rettung des Mädchens wurde von der Bodycam eines Polizeibeamten aufgezeichnet. Das Video zeigt die vollkommen aufgelösten Familienangehörigen und das regungslos am Boden liegende Mädchen. Nach einem kurzen Check wurde dem Mädchen der Nasenspray Narcan verabreicht, der die Wirkung von Opioiden aufhebt. Danach begann der Beamte mit den Wiederbelebungsmaßnahmen. Wenige Minuten später konnte die Patientin wieder selbstständig atmen.

Während die Einjährige zur Überwachung ins Spital gebracht wurde, nahm die Polizei die 31-jährige Mutter fest. Sie wurde Medienberichten zufolge wegen Gefährdung der Gesundheit ihres Kindes angezeigt.

Fentanyl und die Opioid-Krise in den USA
Fentanyl wurde ursprünglich zur Behandlung starker Schmerzen insbesondere bei Krebspatienten eingesetzt. In den vergangenen Jahren verschrieben Ärzte in den USA das Mittel auch anderen Patienten. Fentanyl ist 50 bis 80 Mal stärker als die illegale Opioid-Droge Heroin und macht stark abhängig. Den Herstellern und US-Apotheken wird vorgeworfen, die Mittel aggressiv beworben und auf Warnzeichen der Suchtkrise nicht reagiert zu haben. 

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC starben allein im Jahr 2020 rund 90.000 Menschen in den USA an einer Drogen-Überdosis, die meisten von ihnen an Opioiden. Im Zusammenhang mit der Opioid-Krise wurden bereits Tausende Klagen bei US-Gerichten eingereicht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).