05.10.2021 16:22 |

Misstrauensvotum

Rumänien: Minderheitsregierung unter Citu gestürzt

Die rumänische Minderheitsregierung des liberalen Ministerpräsidenten Florin Citu ist durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden. Nachdem die Reformpartei dem liberalen Regierungschef formell das Vertrauen entzogen und den geschlossenen Rücktritt aller USR-PLUS-Minister angekündigt hatte, erfolgte am Dienstag im Rahmen des Misstrauensvotums der endgültige Schlag.

Seit rund einem Monat hatte Citus Kabinett in der Minderheit regiert. In ihrem Misstrauensantrag warfen die Postkommunisten der Regierung „Versagen auf ganzer Linie“ vor - sowohl auf wirtschaftlicher als auch auf sozialer Ebene. Vor allem die Eindämmung der in Rumänien äußerst heftig angerollten vierten Corona-Welle wurde kritisiert.

Mehr Stimmen als notwendig
Mit 281 Stimmen der oppositionellen Postkommunisten (PSD), der Reformpartei USR sowie der rechtsnationalistischen „Allianz für die Einheit der Rumänen“ (AUR) sprachen weitaus mehr Parlamentarier der Regierung das Misstrauen aus als benötigt. Gegenstimmen gab es keine: Die Regierungspartei und ihre Verbündeten boykottierten die Abstimmung. 

Liberales Minderheitskabinett ausgeschlossen
Als Nächstes ist nun Staatspräsident Klaus Johannis am Zug, der den Regierungsauftrag nach Sondierungen mit den Fraktionen erteilen muss. Bislang bleibt aber unklar, ob unter den gegebenen Umständen eine Mehrheit überhaupt noch möglich ist: Die Postkommunisten, die im Parlament von Bukarest die größte Fraktion stellen, kündigten bereits an, dem Staatsoberhaupt keinen Anwärter auf das Amt des Regierungschefs vorschlagen zu wollen, sondern vorgezogene Neuwahlen anzustreben. Zudem schloss die PSD die Duldung eines liberalen Minderheitskabinetts aus.

Hannah Tilly
Hannah Tilly
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).