04.10.2021 06:00 |

Großes Risiko

3G-Fälschern auf der Spur: Hohe Strafen drohen

Seit Monaten tauchen bei Schwerpunktkontrollen der Polizei immer häufiger gefälschte Impfpässe und ungültige PCR-Testzertifikate auf. Fälscher aus dem In- und Ausland bieten diese in den sozialen Netzwerken schamlos an. Nicht nur ihnen, sondern vor allem Besitzern falscher Dokumente drohen empfindliche Strafen.

Telegram, WhatsApp und Co.: Seit Monaten sprießen Gruppen, in denen 3G- bzw. 2G-Nachweise für etwa 100 Euro angeboten werden, aus dem Boden. Nach nur wenigen einfachen Fragen bekommt man auch schon das falsche Zertifikat geschickt. Für die Ermittler ein hartes Stück Arbeit. Denn beim „Krone“-Lokalaugenschein in Wien wird klar: Unechte Nachweise lassen sich kaum von gültig ausgestellten unterscheiden. Nur die App „GreenCheck“, die die Beamten verwenden, weist auf eine potenzielle Fälschung hin.

Zitat Icon

Die Fälscher erfreuen sich in den sozialen Medien dank 2G regen Zulaufs. Doch die Polizei ist auch im Internet auf Streife.

Ein anonymer Ermittler

Drei Jahre Haftstrafe für falsche Pässe möglich
Der Großteil der Käufer würde denken, man sei auf der sicheren Seite, so ein Kriminalbeamter zur „Krone“. Weit gefehlt, denn: Die strafrechtliche Situation gestaltet sich bei der Thematik recht paradox. Während den Herstellern unechter Pässe und Zertifikate maximal ein Jahr Haft droht, werden Besitzer der Dokumente ungleich härter bestraft.

Wer sich mit gefälschtem Nachweis (Fake-Genesungsbescheinigung, -Impfpass oder -Testzertifikat) Zugang zu Lokalen und Veranstaltungen erschleicht, macht sich strafbar. Sollte der Besitzer nachweislich andere infizieren, drohen bis zu drei Jahre Haft. Vielen sei dies nicht klar, so der Ermittler. Eine Vorstrafe im Register zu riskieren, zahle sich schlicht und einfach nicht aus.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)