„Krone“ fragt vor Wahl

Was ist Ihr Beitrag zur Rettung der Umwelt?

Vor der oberösterreichischen Landtagswahl am 26. September finden Sie hier Ideen und Konzepte der fünf wichtigsten Parteien zu Klima und Umwelt. Bei wem liegt die größte Kompetenz, hier etwas weiterzubringen?

Thomas Stelzer, ÖVP: „Wir wollen Klimaschutz mit den Menschen machen, nicht gegen sie. Wir setzen auf den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und investieren 50 Mio. Euro zusätzlich in eine Umweltoffensive im Wohnbau. Mit der Energiestrategie verfolgen wir bis 2030 das Ziel, 97 Prozent der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu erreichen. Bis 2030 werden wir die Energiegewinnung aus Sonnenstrom verzehnfachen. Wir haben bereits mehr als 7000 Öl-Heizkessel ausgetauscht. Zugunsten der E-Mobilität wollen wir bis 2025 10.000 öffentliche E-Ladestellen errichten.“

Birgit Gerstorfer, SPÖ: „Oberösterreich muss sich im Kampf gegen den Klimawandel zu einem Vorzeigeland entwickeln und dennoch den Industriestandort und die Arbeitsplätze sichern. Wir werden dabei niemanden zurücklassen, sondern helfen mit zielgerichteten Investitionen. Es braucht ein Verbot von Giften wie Glyphosat und ein Ankurbeln der regionalen Wirtschaft statt weltweiter Güterwege. Wir möchten, dass auch 2100 unsere Enkel und Urenkel noch saubere Luft und grüne Wälder haben. Für mich ist die Klimafrage auch eine Verteilungsfrage. Superreiche stoßen viel mehr CO2 aus als der Durchschnitt.“

Manfred Haimbuchner, FPÖ: „Als Naturschutzreferent habe ich in den letzten Jahren zahlreiche Projekte zum Schutz unserer Natur und unserer Umwelt umgesetzt, die konkrete Verbesserungen für unsere Heimat bringen. So zum Beispiel das europäische Projekt „Natura 2000“. Wir nehmen die Herausforderung an, Natur und Umwelt zu schützen. Wir verwehren uns dabei jedoch entschieden gegen alle wohlstandszerstörenden Maßnahmen und sinnlosen Verteuerungen des täglichen Lebens. Auch stehen wir nicht für linke Gesellschaftsutopien unter dem Deckmantel des globalen Klimaschutzes zur Verfügung.“

Stefan Kaineder, Grüne: „Klimaschutz ist die größte Herausforderung unserer Zeit und der einzige Weg, den Klimakollaps zu vermeiden. Extreme Hitze und Unwetter zeigen, dass die Klimakrise längst in OÖ angekommen ist. Wir wollen vom Klimaschutznachzügler zum Vorreiter und bis 2040 klimaneutral werden. Durch eine Energiewende mit Solar statt Öl und Gas, einer Verkehrswende mit Schiene statt Asphalt und durch klimafitten Wohnbau und Bodenschutz. Ein bisschen Klimaschutz reicht nicht. Wir müssen jetzt handeln, um unseren Kindern einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen.“

Felix Eypeltauer, Neos: „Wenn wir Neos von einer ökologischen Steuerrevolution sprechen, meinen wir, dass es endlich eine CO2-Steuer auf fossile Energieträger, zur Schaffung von Kostenwahrheit, braucht. Im Gegenzug gibt es Entlastung des Faktors Arbeit und die Abschaffung von ineffizienten Umweltsteuern, wie der Flugabgabe, der NoVA oder der Kfz-Steuer. Das setzt Anreize für klimaschonende Ressourcennutzung. Durch Klimabudgets und ein Klimatransparenzgesetz wollen wir außerdem einen effektiven und transparenten Klimaschutz auf allen politischen Ebenen erreichen.“

Wasser predigen und Wein trinken?
Die parteipolitischen Lösungsansätze der oberösterreichischen Top-Politiker kennen wir nun. Aber wie halten es die großen Fünf mit diesem Thema - ganz persönlich? Heute stellen wir den Spitzenkandidaten die Fragen: Trauen Sie sich guten Gewissens, mit dem Flugzeug zu verreisen? Worauf verzichten Sie am häufigsten - der Umwelt und dem Klimaschutz zuliebe?

Zitat Icon

Klimaschutz mit Hausverstand schließt Fliegen nicht aus. Ich versuche, Plastik zu vermeiden und Lebensmittel nicht zu vergeuden.

Thomas Stelzer, ÖVP

Zitat Icon

Ich fliege kaum. Beim Einkaufen achte ich auf Produkte aus der Region, denn das schont das Klima und sichert Arbeitsplätze.

Birgit Gerstorfer, SPÖ

Zitat Icon

Klimaschutz kann sich auch zur Psychose entwickeln. Ich trenne Müll, und wenn ich verreise, dann nach Südtirol oder Kroatien.

Manfred Haimbuchner, FPÖ

Zitat Icon

Ich reise schon lange nicht mehr mit dem Flugzeug, sondern auch lange Strecken mit dem (Nacht-)Zug.

Stefan Kaineder, Grüne

Zitat Icon

Ich fliege etwa einmal im Jahr, bin aber gleichzeitig auch ein riesiger Eisenbahn- und Nachtzug-Fan.

Felix Eypeltauer, Neos

Schließlich wollten wir im Zuge einer Umfrage von den Oberösterreichern selbst wissen, welchen Parteien sie die besten Ideen und Konzepte in diesem Bereich zuordnen (Mehrfachnennungen möglich).

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. September 2021
Wetter Symbol