26.08.2021 20:17 |

Anschläge in Kabul

EU schockiert: „Kampf gegen Terror fortsetzen“

Die Anschläge am Flughafen von Kabul haben am Donnerstag für entsetzte internationale Reaktionen geführt. Die Spitzen der EU riefen zu einer entschlossenen Fortsetzung des Kampfes gegen den Terrorismus auf. „Die internationale Gemeinschaft muss eng zusammenarbeiten, um ein Wiederaufflammen des Terrorismus in Afghanistan und an anderen Orten zu verhindern“, forderte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

EU-Ratspräsident Charles Michel kommentierte: „Wir müssen sicherstellen, dass die derzeitige Instabilität nicht zu einer Wiederholung des Terrorismus führt.“ Beide forderten zudem, alles zu tun, um die Sicherheit der Menschen am Flughafen von Kabul zu gewährleisten. Ein sicherer Zugang bleibe unverzichtbar, so Michel. Ähnlich äußerte sich auch EU-Parlamentspräsident David Sassoli.

„Europäische Bürger in Sicherheit bringen“
Er schrieb über Twitter: „Die EU-Staaten müssen die Kraft finden, die europäischen Bürger und diejenigen, die sich bedroht fühlen, in Sicherheit zu bringen.“ Der Anschlag wurden von den EU-Spitzen als feige, menschenverachtend und grausam verurteilt.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zeigte sich entsetzt über die jüngsten Ereignisse in der afghanischen Hauptstadt. „Ich verurteile den grausamen Terroranschlag vor dem Flughafen Kabul auf das Schärfste“, teilte er am Donnerstag mit. Priorität der NATO bleibe es, möglichst schnell möglichst viele Menschen in Sicherheit zu bringen. Seine Gedanken seien bei allen Betroffenen des Anschlags und ihren Angehörigen.

Merkel: „Absolut niederträchtiger Anschlag“
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem „absolut niederträchtiger Anschlag in einer sehr, sehr angespannten Situation“. Sie gehe davon aus, dass es in der afghanischen Hauptstadt einen oder mehrere Selbstmordanschläge gegeben hat.

Auch Außenminister Schallenberg „entsetzt“
In Österreich zeigte sich das Außenministerium „entsetzt über den grausamen Anschlag“ in Kabul. „Volle Solidarität im Kampf gegen Terrorismus und gewalttätigen Extremismus“, twitterte das Außenministerium.

„Die schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten“
Die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, sah mit dem Anschlag „die schlimmsten Befürchtungen eingetreten“. Sie forderte, dass weiterhin alles darangesetzt werde, dass auch nach dem Ende der Evakuierungsflüge den Menschen geholfen wird, die dringend Schutz benötigen. Gerade jetzt müssten die Fluchtwege aus Afghanistan offengehalten werden. Daher sollten die EU und ihre Mitgliedsstaaten ein humanitäres Aufnahmeprogramm starten und Druck auf die Nachbarstaaten Afghanistans machen, damit die Grenzen für Flüchtende nicht geschlossen würden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).