18.07.2021 21:53 |

Doch Pegel sinken

Weiter Ausnahmezustand in vielen Teilen des Landes

Weiterhin Ausnahmezustand in vielen Teilen des Landes: Nachdem die Unwetter am Samstagabend vor allem Hallein und Mittersill in Salzburg sowie Kufstein in Tirol getroffen und für massive Überflutungen gesorgt hatten, spitzt sich die Lage nun eher im Osten zu. In der Nacht wird es im Großteil Österreichs aber trocken. 

Die Lage in den betroffenen Gebieten ist weiter angespannt, von Entwarnung kann noch keine Rede sein. Bis in die Nachtstunden war mit weiterem Starkregen zu rechnen. Pegel von Flüssen und Bächen steigen weiter. Die Ybbs schwoll am Nachmittag rasant an - eine Gewitterlinie bringt immer neuen Regen. In Neuhofen an der Ybbs und Ferschnitz im Bezirk Amstetten wurde Zivilschutzalarm ausgelöst. Die Feuerwehr appellierte an die Bewohner, nicht in die Keller zu gehen. Erst in den Nachtstunden soll sich die Situation beruhigen. 

Indessen gingen die Pegel vieler Flüsse im Westen und in den zentralen Landesteilen bis Sonntagabend wieder zurück. Langsam begann etwa im Mühl- und im Waldviertel am Abend trockenere Luft einzusickern.

Kufsteiner Bürgermeister: „Noch nie erlebt“
In Hallein ist der Zivilschutzalarm aber weiterhin aufrecht, für Mittersill gilt Alarmstufe zwei. In Kufstein war in der Nacht ebenfalls Zivilschutzalarm ausgerufen worden, wurde am Sonntagvormittag aber aufgehoben. „Die Innenstadt steht in einer Form unter Wasser, wie wir es noch nie erlebt haben“, berichtet Martin Krumschnabel, Bürgermeister von Kufstein. Ein Katastrophenzug sei bereits in Kufstein eingetroffen. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, das Stadtgebiet zu meiden.

Video und Bilder aus Hallein:

Video und Bilder aus Kufstein:

Keine rasche Entspannung in Sicht
Von einer raschen Entspannung der Hochwassersituation in weiten Teilen des Landes war zunächst nicht auszugehen. „Kleine Bäche und Zubringer der größeren Flüsse zwischen dem Tiroler Unterland, dem Pinzgau-Pongau und dem Tennengau bleiben bis zum Abend im Hochwasserbereich“, warnte etwa die Unwetterzentrale. Vor allem entlang der Salzach (siehe Video unten) war mit hohen Pegelständen zu rechnen.

Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Donau
Der Pegelstand der Donau erreichte im niederösterreichischen Bezirk Krems am Nachmittag die Hochwasseralarmstufe. Er erwarte trotzdem keine großen Überschwemmungen, sagte Feuerwehrsprecher Franz Resperger, Vorbereitungen zum Hochwasserschutz würden in den Gemeinden entlang der Donau aber getroffen. Auch entlang des Inn wurde ein mobiler Hochwasserschutz errichtet.

Für die Bevölkerung an der Donau bestehe keine Gefahr, teilte auch die Feuerwehr Krems mit. Die Alarmierung erfolge plangemäß ab einem gewissen Wasserstand und lege die Schritte fest, die seitens der Behörden und der Feuerwehr gesetzt werden müssen. Dazu zähle etwa der Aufbau eines Hochwasserschutzes und die Sperrung von Treppelwegen.

Überflutungen in weiten Teilen des Landes
Auch die südliche Landeshälfte von Oberösterreich ist von den Folgen der starken Regenfälle am Alpennordrand betroffen. Hier war man am Sonntag wegen ansteigender Pegelstände an Inn und Donau vor allem damit beschäftigt, den mobilen Hochwasserschutz zu errichten. Lokal kam es zu Überflutungen, Vermurungen, Hangrutschen und vollgelaufenen Kellern. 

Starke Regenfälle und Gewitter sorgten auch im gesamten Wiener Stadtgebiet für Dauereinsätze der Feuerwehr (siehe Video unten). Vom frühen Samstagvormittag bis Sonntagmittag gab es „1200 Einsätze in Zusammenhang mit dem Starkregenereignis“, berichtete Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl. Das betraf vor allem Auspumparbeiten von Kellern, Tiefgaragen oder Unterführungen. Im Süden der Bundeshauptstadt traten der Petersbach und der Liesingbach stellenweise über die Ufer. Betroffen waren auch U-Bahn-Stationen und der Kultclub U4.

Vorarlberg blieb von den Folgen der starken Regenfälle indes weitgehend verschont. In Dornbirn ging ein Bach aufgrund von Verklausungen über das Ufer und eine Häuserzeile wurde überschwemmt. In den Wohnanlagen mussten Keller und Tiefgaragen ausgepumpt werden. Im Vergleich zum Nordalpenbereich blieben die Niederschläge auch in der Obersteiermark moderat. Laut Landesfeuerwehrverband traten Bäche über die Ufer, Keller wurden überflutet, Straßen waren freizuräumen.

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base
Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).