Corona-Studie aus GB:

Jeder zweite Patient im Spital mit Komplikationen

Wissenschaft
15.07.2021 00:30

Jeder zweite Covid-19-Patient, der ins Spital aufgenommen werden muss, entwickelt zusätzliche Komplikationen - das betrifft nicht nur Menschen mit zusätzlichen Grunderkrankungen. Am häufigsten sind Nierenprobleme (24 Prozent). Das hat die bisher größte Beobachtungsstudie zu diesem Thema aus Großbritannien mit rund 70.000 Erkrankten ergeben, die in der Medizinfachzeitschrift „Lancet“ publiziert worden ist. Bei 60- bis 69-Jährigen ist die Komplikationsrate am höchsten.

Die wissenschaftliche Untersuchung von Calum Semple (Universität von Liverpool) und seinen Co-Autoren stellt die erste systematische Erhebung und Analyse der Covid-19-Komplikationen in dieser Größenordnung dar. Semple: „Die Arbeit widerspricht immer wieder auftauchenden Meinungen, wonach Covid-19 nur für Personen mit zusätzlichen Grunderkrankungen und für Betagte gefährlich ist. Die Schwere der Covid-19-Symptome bei Aufnahme ins Spital sagte auch bei jüngeren Menschen weitere Komplikationen voraus.“

Komplikationsrate bei 60- bis 69-Jährigen am höchsten
Laut den Analysen der Wissenschaftler entwickelten von den 73.197 Covid-19-Spitalspatienten insgesamt 36.367 zusätzliche Gesundheitsprobleme. Das war stark altersabhängig. Doch auch 27 Prozent der 19- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 39-Jährigen hatten Komplikationen. In der Altersgruppe von 19 bis 49 Jahren betrug der Anteil 39 Prozent, bei den Über-50-Jährigen 51 Prozent. Am höchsten war die Komplikationsrate mit 54 Prozent bei den 60- bis 69-Jährigen. Die Mortalität war mit 32 Prozent hoch.

(Bild: APA/AFP/LOIC VENANCE)

Nierenschäden, Atmungsprobleme und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Am häufigsten (24 Prozent) waren Nierenschäden. Dann folgten Atmungsprobleme (18 Prozent) und den ganzen Organismus betreffende Komplikationen (16 Prozent). Herz-Kreislauf-Erkrankungen traten mit einer Häufigkeit von zwölf Prozent auf. Am meisten gefährdet waren Männer über 60 Jahre (55 Prozent mit Komplikationen). Frauen hatten einen etwas günstigeren Verlauf (Komplikationen in Altersgruppe über 60: 48 Prozent).

(Bild: APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner)

Neurologische Probleme als Long-Covid-Symptom
Covid-19 hatte für die Betroffenen auch erhebliche Langzeitwirkungen. 27 Prozent der Kranken, die ins Spital aufgenommen werden mussten, konnten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ihr Alltagsleben nicht mehr so selbstständig führen wie zuvor. Am häufigsten war das durch neurologische Komplikationen bedingt (Häufigkeit insgesamt: vier Prozent).

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele