07.07.2021 13:00 |

Rechtsextremismus

So schnell geht’s: Mit einem „Like“ im Kriminal

Die Zahl der Anzeigen zu rechtsextremistischen Straftaten nimmt zu. Vieles passiert heute im Internet, vor allem in sozialen Netzwerken. Innsbrucker Schüler haben für die Tiroler Polizei Aufklärungsvideos produziert. Sie zeigen, wie schnell man sich im strafrechtlichen Bereich befindet.

In den sozialen Netzwerken haben rechtsradikale Inhalte in den letzten Jahren stark zugenommen. Davon berichtete Tirols Landespolizeidirektor Edelbert Kohler am Dienstag in der Ferrarischule in Innsbruck. Und der oberste Sicherheitsbeamte stellt gleich klar: „Da kennen Polizei und Justiz keinen Spaß, auch wenn gerade bei jungen Menschen so manches einschlägige Posting vermeintlich als harmloser Witz verstanden wird.“ Kohler fallen zahlreiche Beispiele von jungen Menschen ein, die sich letztlich vor Gericht verantworten mussten.

Junge Botschaften für junge Menschen
Die Schüler der 4e (Medienzweig) wissen um die Tragweite mittlerweile genau Bescheid. Sie haben sich eingehend mit der Thematik beschäftigt und Videoclips für die Aufklärung von Altersgenossen produziert. Und das Ganze im Auftrag der Tiroler Polizei.

Die Exekutive setzt auf den Einfluss der Jugend, um die Jugend zu erreichen. Sechs bemerkenswerte Videos sind entstanden. Alle mit einer zentralen Botschaft, die Schuldirektor Manfred Jordan so formuliert: „Mit einem Like ins Kriminal - so schnell geht’s!“ Auch in seiner Schule habe es schon Fälle gegeben, erzählt Jordan.

Zahl der jugendlichen Täter stieg stark
„Wir wollten aufzeigen, dass man schneller zum Täter werden kann als man denkt“, sagen Sophie Schwanninger aus Volders und Martin Veternik aus Telfs. Bestätigt wird das durch den Bericht des Österreichischen Verfassungsschutzes, in dessen jüngster Ausgabe vor allem der starke Anstieg jugendlicher Täter hervorgehoben wird. Oft ist den jungen Menschen die Tragweite ihres Tuns nicht richtig bewusst. Gemeinsam mit Matteo Koll aus Telfs setzen Sophie Schwanninger und Martin Veternik hier an. Sie haben ihre Mahnung in eine Bildgeschichte gepackt, die letztlich für den Einsatz in der Präventionsarbeit der Tiroler Polizei ausgewählt wurde.

„Wir werden das Video bei Schulveranstaltungen und in den sozialen Netzwerken zeigen“, ist der Polizeidirektor vom Engagement der Schüler angetan. Das ist auch Schul-Landesrätin Beate Palfrader: „Politische Bildung ist ein Unterrichtsprinzip, das sich über alle Gegenstände zieht. Dieses Projekt stellt anschaulich dar, was gemeint ist. Es zeigt auf, wo die Grenze zur Meinungsfreiheit verläuft.“

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 22°
leichter Regen
11° / 20°
leichter Regen
11° / 19°
leichter Regen
11° / 21°
leichter Regen
9° / 20°
leichter Regen