„Ist keine Freiheit“

Inhaftierter weißrussischer Blogger im Hausarrest

Ausland
25.06.2021 09:58

Der nach der Zwangslandung eines Passagierflugzeugs festgenommene weißrussische Blogger Roman Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega sind aus dem Gefängnis in den Hausarrest entlassen worden. Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja sprach von einer „guten Nachricht“, betonte allerdings: „Hausarrest ist keine Freiheit.“

Die Behörden bestätigten die Meldung bislang nicht, die russische Botschaft in Minsk teilte jedoch ebenfalls mit, dass Sapega in den Hausarrest versetzt sei. Sapega ist russische Staatsbürgerin. Der britische Sender BBC meldete unter Berufung auf Protassewitschs Vater, dass sein Sohn nicht mehr im Gefängnis sei.

Die Freundin von Protassewitsch, Sofia Sapega, wurde ebenfalls verhaftet. (Bild: AFP)
Die Freundin von Protassewitsch, Sofia Sapega, wurde ebenfalls verhaftet.

Eltern des Bloggers bekommen keine Infos
Der Regimekritiker Protassewitsch und Sapega seien „Geiseln“ des Systems von Lukaschenko, sie seien weiter angeklagt und stünden unter dem Druck ihrer Peiniger, sagte Tichanowskaja. „Wir sind in Kontakt mit Romans Eltern - ihnen wird gar nichts gesagt über ihren Sohn, und sie haben keine Möglichkeit, selbst mit ihm zu sprechen. Sie sind überzeugt, dass das Regime ein Spiel treibt und dabei die Leben von Roman und Sofia benutzt.“ Zudem säßen weiter mehr als 500 Polit-Gefangene in weißrussischen Gefängnissen.

Natalia and Dmitry Protassewitsch, die Eltern des Bloggers (Bild: AFP )
Natalia and Dmitry Protassewitsch, die Eltern des Bloggers
Swetlana Tichanowskaja (Bild: AFP)
Swetlana Tichanowskaja

Die umstrittene Festnahme Protassewitschs und seiner Freundin hatte zu massiver Kritik im Westen und zu neuen Sanktionen geführt. Weißrussische Behörden hatten am 23. Mai eine von Athen nach Vilnius fliegende Ryanair-Passagiermaschine zu einer Zwischenlandung in Minsk gezwungen. Der in dem Flugzeug reisende Blogger und Oppositionsaktivist Protassewitsch und seine Freundin Sapega wurden dann dort festgenommen. Machthaber Alexander Lukaschenko sieht sich nach der Operation, bei der auch ein Kampfjet aufgestiegen war, wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Luftraum in der Kritik.

Zahlreiche Proteste seit Wiederwahl Lukaschenkos
In Weißrussland gibt es seit der Präsidentenwahl am 9. August vergangenen Jahres Proteste gegen den Langzeit-Machthaber Lukaschenko. Dabei gab es mehrere Tote, Hunderte Verletzte und Tausende Festnahmen. Menschenrechtler berichten über Folter in den Gefängnissen. Gegen Lukaschenko selbst und Dutzende andere Unterstützer gibt es schon seit Längerem Strafmaßnahmen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele