21.06.2021 11:12 |

Löfven in Bedrängnis

Schwedens Regierungschef verlor Misstrauensvotum

Das schwedische Parlament hat dem Regierungschef Stefan Löfven sein Misstrauen ausgesprochen. 181 der insgesamt 349 Abgeordneten im Reichstag in Stockholm stimmten gegen den seit 2014 regierenden Ministerpräsidenten. Damit hat Löfven nun zwei Alternativen: Er tritt entweder mitsamt seiner Regierung zurück oder er ruft innerhalb von einer Woche Neuwahlen aus. Wie er sich entscheidet, ist noch offen.

Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten hatten am Donnerstag einen Misstrauensantrag gegen Löfven eingereicht. Mehrere Oppositionsparteien, darunter neben den Moderaten und den Christdemokraten auch die Linkspartei, hatten daraufhin angekündigt, gegen Löfven zu stimmen.

Kontroverse um Mietpolitik
Löfven hatte im Vorfeld versucht, das Misstrauensvotum in letzter Minute abzuwenden. Er habe sich mit den Parteien, die bisher seine Minderheitsregierung unterstützt haben, im Streit über die Mietpolitik darauf verständigt, einen Kompromiss anzubieten, so der Sozialdemokrat noch am Sonntag.

Hintergrund ist, dass die Linkspartei die umstrittenen Pläne der Regierung für eine Lockerung der Mietpreiskontrolle bei neu gebauten Wohnungen ablehnt. Die oppositionellen rechtspopulistischen Schwedendemokraten, die bei der Wahl 2018 erstarkt waren, stellten daraufhin einen Misstrauensantrag.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).