03.02.2011 22:31 |

Kaum noch zu finden

Austern wegen Überfischung vom Aussterben bedroht

Austern sind vom Aussterben bedroht. Wegen Überfischung und Umweltverschmutzung sind die natürlichen Bestände in den vergangenen Jahren so weit zurückgegangen, dass die Muschelart in einigen Regionen Europas und der USA kaum noch zu finden ist.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Weltweit seien inzwischen 85 Prozent der wilden Austernbänke verschwunden, berichten Wissenschafter der Universität von Kalifornien und der Bewegung Nature Conservancy in der jüngsten Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins "BioScience".

Zu den Gebieten, in denen es fast keine Austern mehr gibt, zählt unter anderem das Wattenmeer. Für ihre Studie untersuchten Forscher Austernbänke weltweit und verglichen die Bestände mit Informationen aus Archiven und nationalen Statistiken.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol