10.06.2021 11:59 |

Finanzbeihilfen nötig

Die Eventbranche leidet noch sehr unter Corona

Selbst wenn das öffentliche Leben wieder allmählich Fahrt aufnimmt und die Corona-Maßnahmen zunehmend gelockert werden, leidet die Eventbranche nach wie vor unter den Folgen der Pandemie. „Es mag ja sein, dass die schwierigste Zeit hinter uns liegt, aber die Veranstaltungswirtschaft ist noch vom Stillstand geprägt“, erklärt Hannes Dopler, Sprecher des Veranstaltungsbeirates der Wirtschaftskammer Kärnten.

Da in der Eventbranche stets langfristig vorgeplant werden muss, ist es auch heuer zu zahlreichen Absagen von Konzerten und diversen Festen gekommen. „Die Auftragsbücher vieler Zulieferer für Veranstaltungen sind auch weiterhin leer“, so Markus Polka, Geschäftsführer des Beirates und Marketingleiter in der Wirtschaftskammer.

Trotzdem laufen staatliche Finanzhilfen für Betriebe nun kontinuierlich aus, was Dopler und Polka kritisieren und daher eine praxisnahe Betrachtung der Problemlage fordern: „Härtefallfonds, Fixkostenzuschuss, Verlustersatz und Ausfallsbonus müssen für die Veranstaltungswirtschaft mindestens bis in den Herbst verlängert werden.“

Manuela Karner
Manuela Karner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol