31.05.2021 05:00 |

Entspannung

Ausgleich zur Bildschirmarbeit: Yoga für die Augen

Wer viel vor dem Bildschirm arbeitet, sollte den gestressten Sehorganen zwischendurch eine kleine Entspannungseinheiten gönnen. Hier ein paar Übungen zum Ausprobieren.

Um sowohl entfernte als auch nahe Gegenstände scharf auf der Netzhaut darstellen zu können, verändert das Auge die Brechkraft der Linse (Akkommodation). Diese dynamische Anpassung wird über den Ziliarmuskel erreicht, der die Linse umgibt. Er zieht sich zusammen, sobald wir einen Gegenstand in der Nähe scharf sehen wollen. Blicken wir in die Ferne, erschlafft der Muskel wieder. Bei lange andauernde Nahblickphasen, wie z. B. beim Arbeiten am Computer, ist der Ziliarmuskel ständig beansprucht, was zu einer Überanstrengung führen kann. Müde, trockene, brennende Augen, verschwommene Sicht oder Kopfschmerzen sind die Folge. Wie unser gesamter Körper, benötigt daher ebenso die Augenmuskulatur ein Gleichgewicht aus An- und Entspannung.

Dies dient nicht nur dem Wohlbefinden, sondern stärkt auch die Sehkraft. Um den Körper in Balance zu bringen, gewinnt Yoga zunehmend an Bedeutung. Neben sanftem Training werden Verspannungen gelöst und Stress abgebaut. Diese Strategie lässt sich gleichsam auf die Muskeln in und um den Augapfel anwenden. Yoga-Trainer Peter Grillmair zeigt verschiedene Übungen, die ein bestimmtes Bewegungsmuster für die Augen beinhalten. Nehmen Sie sich dafür täglich ein paar Minuten Zeit - auch gut als Bildschirmpause geeignet.

Durch die Übung „Push“ lernt das Auge richtig zu fokussieren, und der Nah-Fern-Blick wird trainiert: Ein Auge schließen, bzw. mit einer Hand abdecken. Den anderen Arm ausstrecken, Daumen nach oben. Mit dem freien Auge auf die Nasenspitze schauen. Nun den Blick von der Nasenspitze auf den Daumen scharf stellen und von dort weiter in die Ferne blicken.

Double Attention“: Aufbauend auf die Übung „Push“. Ein Auge schließen oder mit einer Hand abdecken, einen Arm ausstrecken, Daumen nach oben und auf diesen fokussieren. Nun vom Rumpf aus den Oberkörper langsam nach rechts bzw. links drehen. Der Arm bleibt im gleichen Abstand zum Auge. Konzentration sowohl auf Daumen als auch auf den Hintergrund.

Hilfreich gegen Ermüdung ist „Richtungssehen“. Bequemer aufrechter Sitz bzw. die Übung im Liegen ausführen: Augen können dabei geöffnet oder geschlossen sein. Blick nach oben, unten, rechts, links führen oder imaginäre Figuren nachzeichnen.

Regina Modl
Regina Modl
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol