14.05.2021 05:59 |

Experten informieren

Corona-Virus zieht die Jugend ins Netz

Corona hat die sozialen Kontakte der Jugend auf ein Minimum reduziert, viele von ihnen schulisch wie privat in eine digitale Welt gedrängt, in der zahlreiche Gefahren lauern. Sexting, Sextortion und Cyber-Grooming stehen an der Tagesordnung. Experten raten: „Eltern sollten wissen, was ihre Kinder im Internet tun!“

Nicht erst das Coronavirus hat dazu geführt, dass Tablets bereits bei Einjährigen als Babysitter eingesetzt werden, Sechsjährige den Suchverlauf der Eltern besser kennen als diese selbst, und Teenager aufgehört haben, zwischen Internet und realer Welt zu differenzieren. „Aber durch die Pandemie hat sich der Fokus im vergangenen Jahr verstärkt auf den digitalen Bereich gerichtet. Die Kids werden immer tiefer in eine gefährliche Welt entführt“, erklärt Sexualpädagogin Christiane Hintermann, die in ihrer Villacher Praxis erst unlängst einen bedenklichen Fall hatte: Ein Mann hatte sich als Teenager ausgegeben, um via Chat an Nacktfotos einer 13-Jährigen zu kommen: „Täter suchen sich manipulierbare Kinder, die über Themen wie Sexualität und Pornografie nicht genügend Bescheid wissen. Genau hier setzen wir an.“

Zitat Icon

Kinder, die wissen, wie ihre intimen Körperteile heißen, können benennen, wenn etwas nicht okay ist. Sexualpädagogik beginnt schon in der Krabbelstube.

Robert Grollitsch, Sexualpädagoge, Klagenfurt

Eltern werden beraten
Eltern werden in Bezug auf ihre Aufsichtspflicht im Onlinebereich beraten, Jugendliche daraufhin getrimmt, welche Fotos im Netz landen dürfen und welche nicht. Für Kinder sind Jugendschutzfilter, Privatsphäreneinstellungen und Mediennutzungsverträge zwischen ihnen und den Eltern ein Thema.

Zitat Icon

Schwimm-Plansch-Fotos im Sommer sind nett, haben jedoch nichts im Internet verloren. Täter suchen Opfer auch per Whatsapp und Facebook!

Christiane Hintermann, Sexualpädagogin, Villach

Kinder kompetent machen, Sensibilität für Sexualität zu entwickeln
„Eltern fragen mich oft, wie sie Kinder vor Pornos schützen können. Wir können pornografische Inhalte nicht aus dem Netz verbannen, aber Kinder dahingehend kompetent machen, eine Sensibilität für die Sexualität zu entwickeln“, betont Kollege Robert Grollitsch aus Klagenfurt.

Peter Kleinrath
Peter Kleinrath
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol