13.05.2021 14:44 |

Osamas Halbbruder

Bakr bin Laden nach 3 Jahren Luxushaft entlassen

Die Justiz in Saudi-Arabien hat den Halbbruder des getöteten Al-Kaida-Gründers Osama bin Laden, Bakr bin Laden, aus der Haft entlassen. Der einflussreiche Bauunternehmer konnte bereits in der vergangenen Woche zu seiner Familie nach Jeddah am Roten Meer reisen. Bin Laden war vor mehr als drei Jahren im Zuge einer Anti-Korruptions-Kampagne des Königreichs inhaftiert worden.

Ob es sich um eine vorläufige Freilassung handelte, war zunächst unklar. Einer Quelle zufolge wurde die Bewegungsfreiheit des Unternehmers eingeschränkt: „Er wurde freigelassen und gebeten, zu Hause zu bleiben“. Bin Laden dürfe jedoch Besuch empfangen. 

Die Familie bin Laden, die wegen ihrer zahlreichen Bauprojekte als eine der einflussreichsten und reichsten Familien Saudi-Arabiens galt, profitierte jahrzehntelang von ihrer engen Beziehung zur Königsfamilie Al Saud. Durch den Aufstieg von Kronprinz Mohammed bin Salman, der sich vornahm, die Wirtschaft des Landes umzugestalten und das System der Eliten aufzubrechen, schwand ihr Reichtum jedoch.

Finanzielle Vereinbarungen
Das ultrakonservative Königreich hatte Ende 2017 in einer beispiellosen Festnahmewelle dutzende Schwerreiche, darunter Prinzen, Geschäftsleute und Minister, über Wochen in einem Luxushotel festgesetzt. Viele von ihnen schlossen im Gegenzug für ihre Freilassung finanzielle Vereinbarungen mit der Staatsanwaltschaft. Kritiker werfen dem Kronprinzen vor, er habe mit der Festnahmewelle seinen Machtanspruch festigen wollen.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).