12.05.2021 15:57 |

Mit Sputnik-Vakzin

San Marino impft künftig Touristen für 50 Euro

Der Zwergstaat San Marino hat seine Bevölkerung von knapp 35.000 Einwohnern bereits komplett durchgeimpft. Nun möchte das kleine Land im nördlichen Mittelitalien Touristen mit einem Sonderangebot anlocken. Ab Montag können sich Urlauber für die Impfung mit dem russischen Sputnik-Impfstoff anmelden. Einzige Voraussetzung: Sie müssen einen Hotelaufenthalt in San Marino gebucht haben. Der Preis für die zwei Dosen soll 50 Euro betragen.

Interessenten müssen sieben Tage im Voraus einen Hotelaufenthalt von mindestens drei Nächten buchen. Innerhalb von drei Wochen wird ihnen die zweite Dosis injiziert.

Italiener dürfen Angebot nicht beanspruchen
Vom Angebot können Ausländer mit Ausnahme der Italiener profitieren. San Marino hat seine Bevölkerung mit dem Sputnik-Vakzin immunisiert, das von der EU-Arzneibehörde EMA nicht anerkannt ist.

36.000 Impfdosen wurden bisher in San Marino verabreicht, 22.000 Menschen erhielten die erste Dosis. Im Krankenhaus des Zwergstaates am Berg Titan wird kein einziger an Covid-19 Erkrankter behandelt.

Spät begonnen, dank Sputnik aufgeholt
„San Marino hat im Vergleich zum Rest Europas spät mit der Impfkampagne begonnen, doch dank der aktiven Zusammenarbeit mit dem Russian International Fund (Rdif), der Organisation, die Sputnik vermarktet, haben wir aufgeholt“, sagte San Marions Außenminister Luca Beccari.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).