08.05.2021 18:06 |

Mindestens 40 Opfer

Explosion in Kabul: Zahlreiche Schüler getötet

Bei Explosionen in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Angaben aus Regierungskreisen mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Bei einem Großteil der Toten und Dutzenden Verletzten handle es sich um Schüler, sagte ein hochrangiger Beamter des Innenministeriums. 

Ein Ministeriumssprecher sprach zunächst von mindestens 25 Toten bei dem Vorfall nahe einer Schule. Nach offiziellen Angaben des Bildungsministeriums sind die Mehrzahl der Verletzten Mädchen.

Über den Hintergrund der Explosionen wurde zunächst nichts bekannt. Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen in der von Schiiten bewohnten Gegend im Westen der Stadt. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede.

NATO-Soldaten verlassen das Land
Trotz des begonnenen Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan dauert die Gewalt in dem Krisenland an, wo aufständische Islamisten die von der NATO gestützte Regierung bekämpfen. Beobachter befürchten eine weitere Verschlechterung der Sicherheitslage.

Rund 10.000 NATO-Soldaten der Ausbildungsmission „Resolute Support“ werden bis spätestens 11. September das Land verlassen. Das Datum markiert den 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA von 2001, die der Anlass für den Einsatz waren. Schon seit Wochen wird Material aus dem Land gebracht. Die Friedensgespräche zwischen den militant-islamistischen Taliban und der Regierung in Kabul treten unterdessen auf der Stelle.

Unruhen dauern an
Erst vor wenigen Tagen war in dem Land ein weiterer Bezirk an die Taliban gefallen. Dem Provinzrat Biamillah Atash zufolge eroberten die Islamisten nach Gefechten mit den Sicherheitskräften den Bezirk Burka in der Provinz Baghlan im Norden. In anderen Landesteilen schlugen die Sicherheitskräfte der Regierung in den vergangenen Tagen mehrere Offensiven der Taliban zurück.

In den Provinzhauptstädten Gazni und Kalat seien die Kämpfe nach Entsendung von zusätzlichen Regierungskräften abgeflaut. Auch in der Provinz Helmand im Süden des Landes machten die Sicherheitskräfte Fortschritte, hatte es am Mittwoch von Provinzräten geheißen. Kabul hatte Spezialkräfte in die Region geschickt und Luftschläge in mehreren Bezirken durchgeführt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).