08.05.2021 15:41 |

Dashcam filmte mit

Schüsse auf Werttransport: Fahrer bleibt cool

Es sind Szenen wie aus einem Action-Streifen, die sich kürzlich auf einer Autobahn nahe der südafrikanischen Stadt Pretoria abgespielt haben:  Ein Werttransporter wird während der Fahrt plötzlich von Räubern in zwei Fahrzeugen beschossen. Doch Sicherheitsmann Leo Prinsloo, der früher als Leibwächter von Prince Charles, Nelson Mandela und den Kardashians tätig war, blieb cool und wehrte den Angriff ab - die skrupellosen Kriminellen mussten ohne Beute abziehen.

Prinsloo und sein Beifahrer Lloyd Mtombemi eskortierten mit einem gepanzerten Toyota Land Cruiser eine hochwertige Fracht in einem Lastwagen, als sie plötzlich von schwer bewaffneten Angreifern in zwei Autos überfallen wurden. Das Duo blieb aber ruhig, obwohl sein Wagen von mehr als 30 Kugeln, die auf sie abgefeuert wurden, getroffen wurde.

Vor allem Prinsloo blieb cool, er fordert seinen Beifahrer auf, sein automatisches Gewehr zu entsichern, und drückt auf das Gaspedal. Die Angreifer versuchen sein Fahrzeug von beiden Seiten zu rammen, um ihn zum Anhalten zu zwingen. Als sie in die Windschutzscheibe schießen, versucht er die Kriminellen zu rammen und entschließt sich dann die Taktik zu ändern.

Schließlich, so erzählte ein Kollege der englischen Tageszeitung „Daily Mail“, habe Prinsloo „den Einbahnstraßenverkehr mit Kugeln“ sattgehabt und sei auf die Bremse getreten. „Er sagte seinem Kollegen, er solle ihm sein Gewehr geben, öffnete seinen Sicherheitsgurt und stieg aus. Er hatte genug davon, eine sitzende Ente zu sein und beschloss, die bewaffneten Räuber zu bekämpfen.“


Als die Kriminellen sahen, dass Prinsloo mit einem automatischen Gewehr und einer kugelsicheren Weste am Körper ausstieg, niederkniete, und auf sie zielte, hatten sie genug, gaben auf und flüchteten mit ihren Autos. In Südafrika wird der 52-Jährige deshalb wie ein Held gefeiert. Dafür zahlen Prinsloo und seine Familie allerdings einen hohen Preis - sie werden von den erfolglosen Räubern mit dem Tod bedroht und derzeit in einem sogenannten Safe House von der Polizei geschützt.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).