29.04.2021 08:36 |

„Es zählt jeder Tag“

WKÖ pocht auf raschen Impfstart in den Betrieben

„Es zählt jeder Tag, denn über die Betriebe können wir einen niederschwelligen Zugang zu Impfungen und damit eine hohe Durchimpfungsrate sicherstellen“, so Wirtschaftskammer-Österreich-Chef Harald Mahrer, weshalb auf einen raschen Impfstart gepocht wird. Der Bedarf wurde seitens der Kammer bereits erhoben: 500.000 Beschäftigte sind impfwillig, inklusive Angehörigen könnten bis zu einer Million Menschen geimpft werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie berichtet, hängt alles von der Menge und der gelieferten Impfstoffe ab, weshalb noch unklar ist, ob und wann Impfstraßen in Betrieben gehen können. Im Mai soll mit Impfungen in Betrieben begonnen werden, so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) - priorisiert wird aber auch hier nach Risiko- und Altersgruppe. Von den Betrieben wurden laut Wirtschaftskammer knapp unter 532.000 impfwillige Mitarbeiter gemeldet.

Teststraßen durch Impfstraßen ergänzen
Vielerorts würden die Firmen die bestehenden Teststraßen durch Impfstraßen ergänzen oder ersetzen und könnten deshalb jederzeit starten. Österreichweit listet die Kammer rund 1700 mögliche betriebliche Impfstellen auf.

Zitat Icon

Wir wissen, dass viele Betriebe gut vorbereitet sind. Das heißt, wir wollen Anfang Mai mit dem betrieblichen Impfen starten.

Katharina Reich, Impfkoordinatorin und Sektionschefin im Gesundheitsministerium

„Wir wissen, dass viele Betriebe gut vorbereitet sind. Das heißt, wir wollen Anfang Mai mit dem betrieblichen Impfen starten“, sagte Impfkoordinatorin und Sektionschefin im Gesundheitsministerium, Katharina Reich, diese Woche im ORF-Radio. So sollen etwa Betriebe mit Staatsbeteiligung und einige österreichweit tätige Großunternehmen direkt vom Bund Impfstoff erhalten. Dazu gehören laut Medienberichten unter anderem Porr, Post, ÖBB, OMV und A1 Telekom Austria.

Starttermin offen
Laut Wirtschaftskammer bemühen sich auch der Flughafen Wien, Magna und die Erste Group um Impfstoff gegen Covid-19. Teils würden die Unternehmen die Impfinfrastruktur auch für andere, kleinere Firmen öffnen.
Auch die Supermarktketten wollen ihre Mitarbeiter ab Mitte oder Ende Mai immunisieren. Die Regierung hat Impfstoff in Aussicht gestellt, aber einen fixen Starttermin gibt es auch hier noch nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)