26.04.2021 10:06 |

75-Mio.-Euro-Budget

Österreich bekommt neues Medizinforschungszentrum

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und MedUni-Wien-Rektor Markus Müller haben am Montagvormittag die Pläne für ein neues Institut für Präzisionsmedizin vorgestellt. Man wolle bewusst die Stärken auch im Bereich Forschung intensivieren, 75 Millionen Euro werden für das Forschungszentrum in die Hand genommen. „Wir haben uns vorgenommen, als Land widerstandsfähiger zu werden“, so Kurz bei der Pressekonferenz. Faßmann ergänzte, das Zentrum werde eine optimale Therapie, „maßgeschneidert auf den Menschen“, ermöglichen.

Österreich habe vor allem im vergangenen Jahr gesehen, wie wichtig Medizinforschung ist, sagte Kurz. Die Entwicklung der Corona-Impfungen etwa sei ein „sensationeller Erfolg“ gewesen. „Wenn der Chef einer Bundesregierung bei einer Ankündigung dabei ist, dann ist das ein klares Signal“, freute sich Faßmann über die Anwesenheit Kurz‘ wie auch darüber, dass die Regierung sich klar zur Wichtigkeit der Forschung bekenne. Es gehe um die Sicherstellung der Gesundheit der Menschen. Der Vorschlag zu diesem Zentrum sei aus seinem Ministerium gekommen.

Therapie „maßgeschneidert auf den Menschen“
Das Gebäude soll unter anderem Labors zur Genomsequenzierung beherbergen. Das Zentrum ermögliche eine optimale Therapie, „maßgeschneidert auf den Menschen“, so Faßmann. Behandlungen würden zielgerichteter werden - von der Krebstherapie über genetische Erkrankungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Faßmann sprach in diesem Zusammenhang von einem „österreichischen Robert-Koch-Institut“.

Rektor Müller sagte, man habe zunächst über Fundraising versucht, die ersten Schritte zu diesem Projekt umzusetzen - man danke den Spendern. „Precision medicine“ sei ursprünglich eine Idee von Ex-US-Präsident Barack Obama gewesen, der im Jahr 2015 begonnen habe, Medizin und Digitalisierung miteinander zu verschmelzen. Die „Nähe zum AKH“ sei dabei wichtig. Es sei auch geplant, internationale Experten dazu nach Wien zu holen.

Die Präzisionsmedizin ist laut Müller „ein Versprechen einer ganz persönlichen Diagnose“ - ein „Fingerprint Ihrer persönlichen Erkrankung“. Daraus leiten sich auch persönliche Behandlungsmethoden ab.

Investitionen sind ein wichtiger Bestandteil des sogenannten Comeback-Plans der Bundesregierung.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol