18.04.2021 11:35 |

Siebter Tag in Folge

Andauernde Proteste gegen Polizeigewalt in USA

In einem Vorort von Minneapolis in den USA hat es am Samstagabend den siebenten Tag in Folge Proteste gegen Polizeigewalt gegeben. Rund 300 Menschen beteiligten sich an der Demonstration vor dem Kommissariat von Brooklyn Center. Die Polizei blieb hinter den Absperrgittern. Am Vortag wurden bei einer Kundgebung fast einhundert Teilnehmer festgenommen. Die Proteste wurden durch den Tod des 20-jährigen Afroamerikaners Daunte Wright ausgelöst, bei einer Verkehrskontrolle von einer weißen Polizistin erschossen worden war.

Maxine Waters, demokratische Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses aus Kalifornien sagte, sie habe sich zur Teilnahme an den Protesten entschlossen, weil sie nicht bleiben könne, „ohne irgendetwas zu tun“.

Die Polizei müsse im ganzen Land „verändert“ werden. Es müsse möglich sein, den Problemen in der Gesellschaft zu begegnen, ohne dass jemand „von der Polizei getötet wird, die wir dafür bezahlen, dass sie uns schützt und dient“.

Polizistin wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt
Nach den Worten der inzwischen zurückgetretenen Polizistin Kim Potter, soll es sich bei Wrights Tötung um einen Unfall gehandelt haben. Potter verwechselte nach eigenen Angaben bei dem Vorfall ihre Pistole mit einem Elektroschocker. Das wird in den USA von vielen Menschen angezweifelt, weil die Polizistin langjährige Erfahrung bei der Polizeiarbeit hat und der Taser sich auf der anderen Seite ihrer Uniform befindet. Sie soll nun wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden.

Der Zwischenfall in Brooklyn Center ereignete sich knapp ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai 2020 im nur wenige Kilometer entfernten Minneapolis, der weltweit für Empörung gesorgt und in den USA beispiellose Anti-Rassismus-Proteste ausgelöst hatte.

In Minneapolis läuft derzeit der Prozess gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin, der dem 46-Jährigen nach seiner Festnahme wegen Falschgeldvorwürfen mehr als neun Minuten lang das Knie in den Nacken gedrückt hatte. Floyd verlor das Bewusstsein und starb. Am Montag halten Anklage und Verteidigung ihre Schlussplädoyers.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).