09.04.2021 13:01 |

Pillen-Mafia:

17 Beschuldigte und zwei warten auf Auslieferung

Die „Krone“ berichtete über die kürzlich zerschlagenen Pillen-Mafia: Mit zehn Millionen Captagon-Tabletten soll die international agierende Bande ganze 150 Millionen Euro verdient haben - produziert im Libanon, hier in Österreich in E-Geräte versteckte und veschickt nach Saudi-Arabien, wo die Pillen Ermittlern nach verkauft wurden. Weitere Festnahmen sind in dem Fall erfolgt: auch in Deutschland. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Während der noch laufenden Ermittlungen hat sich die Zahl der Verdächtigen auf 17 erhöht, wie die „Krone“ erfahren konnte. Etwa ein Dutzend der in U-Haft sitzenden Personen hatte diese Woche eine Haftprüfungs-Verhandlung am Landesgericht Salzburg. Zwei weitere Verdächtige sind in Deutschland gefasst worden – und warten nun auf ihre Auslieferung. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)