Bis zum 11. April

NÖ und das Burgenland verlängern den Lockdown

Nach Wien werden nun auch Niederösterreich und das Burgenland die „Osterruhe“ zur Eindämmung der Corona-Krise bis 11. April verlängern. „Während eine bundesweite Strategie weiter ausständig ist“, sei die Lage in Teilen der Ostregion „kritisch“, so Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Mittwoch. Daher werde Niederösterreich „solidarisch mit Wien“ die vereinbarten Maßnahmen verlängern. Kurz darauf schloss sich auch das Burgenland an und verlängerte den Lockdown. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) drängte dabei ein weiteres Mal darauf, „möglichst einheitlich vorzugehen“.

Trotz Belastung der Gesundheitsversorgung, gelinge es dem Gesundheitsministerium nicht, eine nachvollziehbare Vorgehensweise für alle Bundesländer zu entwickeln, erklärte Mikl-Leitner. Dies sei zur Kenntnis zu nehmen. Zudem sei die Ausweitung der Teststrategie im Parlament „gescheitert“.

Umfassendes Testen als Mittel der Wahl
Die niederösterreichische Landeschefin sieht als effizientestes Mittel im Kampf gegen die Pandemie „umfangreiches Testen“. Das sei etwa in den niederösterreichischen Bezirken Neunkirchen, Wr. Neustadt Land und in der Stadt Wr. Neustadt „deutlich“ zu beobachten.

Dort sei die Sieben-Tages-Inzidenz von über 560 auf 292 gesunken. Auch rechneten die Experten damit, dass sich die Zusatzmaßnahmen, die Niederösterreich bereits vor zwei Wochen eingeleitet hat, in den nächsten Tagen positiv auf den weiteren Verlauf in Niederösterreich auswirken werden.

Burgenland zieht mit Lockdown-Verlängerung nach
Kurz nach Niederösterreich gab dann der burgenländische Landeshauptmann die Lockdown-Verlängerung bis 11. April in seinem Bundesland bekannt. Doskozil habe sich diesbezüglich auch mit seiner niederösterreichischen Amtskollegin Mikl-Leitner telefonisch koordiniert. Doskozil plädierte auch weiter für ein Bund-Länder-Treffen, um eine einheitliche Strategie zu erarbeiten.

„Ich dränge seit den ersten gemeinsamen Vereinbarungen in der Ostregion darauf, dass wir weiter möglichst einheitlich vorgehen und einen ungerechtfertigten Fleckerlteppich vermeiden“, so der Landeschef. Die Bevölkerung und die Wirtschaft bräuchten Klarheit und Planbarkeit. „Die Bundesregierung und speziell der Bundeskanzler dürfen die Verantwortung nicht allein auf die Bundesländer abschieben.“

Zitat Icon

Die Bundesregierung und speziell der Bundeskanzler dürfen die Verantwortung nicht allein auf die Bundesländer abschieben.

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ)

Outdoor-Maskenpflicht in Wien
Die Gemeinde Wien setzte indes am Mittwoch einen weiteren Schritt: Bereits ab Gründonnerstag gilt eine FFP2-Maskenpflicht an belebten und beliebten Plätzen in der Innenstadt.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
19° / 33°
heiter
19° / 33°
heiter
16° / 33°
wolkenlos
18° / 33°
heiter
13° / 30°
heiter