30.03.2021 10:00 |

2000 Brandeinsätze

Tirols Feuerwehren im Vorjahr stark gefordert

Rund 10.000 Einsätze bewältigten die Tiroler Feuerwehren im Vorjahr. Dabei beschäftigten zahlreiche Waldbrände die Florianijünger über mehrere Tage, auch bei Unwettern waren die Einsatzkräfte gefordert. Die Coronakrise sorgte nur bei den technischen Einsätzen für einen Rückgang um rund 15 Prozent. Und viele Tiere verdanken dem Eingreifen der Florianijünger ihr Leben.

Rund 8200 Mal mussten die Freiwilligen Feuerwehren und die Berufsfeuerwehr Innsbruck im Vorjahr zu technischen Einsätzen wie beispielsweise Verkehrsunfällen ausrücken. Zu klassischen Bränden wurden sie hingegen „lediglich“ etwa 2000 Mal alarmiert.

Stark beansprucht wurden die Kräfte bei mehreren Waldbränden. „Beispielsweise in Patsch, Absam oder Heiterwang waren die Feuerwehren teilweise mehrere Tage lang beschäftigt“, erklärt Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl. Gefahrguteinsätze bei heiklen Zwischenfällen mit Sauerstoffgeräten oder bei einem Chlorgasaustritt im Innsbrucker Tivoli erforderten hingegen eine umsichtige Vorgangsweise.

„Bezahlt gemacht hat es sich, dass wir in die Geräte für den Katastrophenschutz investiert haben“, resümiert der Landesfeuerwehrkommandant. Diese wurden ganz besonders in Osttirol benötigt, um den Folgen der extremen Schneefälle sowie der Unwetter im Herbst Herr zu werden. „Für derartige Situationen wurden 2020 vier Großstromerzeuger und drei Großpumpen in den Feuerwehren ergänzt“, informiert Hölzl.

Hase Wuschls Rettung
Einen besonderen Part in der Jahresrückschau nehmen auch diesmal die Tierrettungen durch die Feuerwehren ein. Da reicht die Bandbreite vom kleinen Hasen Wuschl, der sich verkrochen hatte, über den Klassiker „Katze am Baum“ bis hin zum Rindvieh, das im Sumpf feststeckte.

„Solche Einsätze erfordern eine besondere Herangehensweise“, weiß der Landesfeuerwehrkommandant, „bei Reptilien beispielsweise ziehen wir in der Regel einen Experten hinzu, sonst ist es immer von Vorteil, wenn der Besitzer während des Einsatzes anwesend ist.“

Frauen geben auch bei den Tiroler Feuerwehren inzwischen stärker den Ton an. Aktuell sind ungefähr 1200 Frauen bzw. Mädchen als freiwillige Mitglieder aktiv – davon knapp 400 in der Feuerwehrjugend.

Nachwuchssorgen hat der Landesfeuerwehrverband keine. Trotz Corona wurden 2020 Jugendgruppen neu gegründet.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
18° / 32°
einzelne Regenschauer
15° / 31°
einzelne Regenschauer
15° / 30°
heiter
17° / 32°
einzelne Regenschauer
17° / 28°
einzelne Regenschauer