22.03.2021 15:43 |

Streit um Uiguren

EU-Sanktionen: Peking holt zum Gegenschlag aus

Nachdem sich die EU erstmals seit 30 Jahren zu Sanktionen gegen China durchgerungen hat, verhängt nun im Gegenzug auch Peking Strafmaßnahmen gegen die Staatengemeinschaft. Konkret betroffen davon sind fünf EU-Mandatare sowie drei Abgeordnete nationaler Parlamente. Die Volksrepublik mahnte die EU dazu, „in sich zu gehen und die Schwere ihres Fehlers zu erkennen“.

Konkreter Stein des Anstoßes ist die Kritik der Europäischen Union, dass China mindestens eine Million Uiguren und andere Muslime in Hunderten Haftlagern gefangen hält und dadurch massive Menschenrechtsverletzungen begehe. China ging am Montag erzürnt auf Konfrontation und reagierte prompt mit eigenen Maßnahmen.

Einreiseverbote, Geschäfte untersagt
Fünf Mandatare, darunter die Deutschen Reinhard Bütikofer (Grüne) und Michael Gahler (CDU), dürfen laut einer Mitteilung des chinesischen Außenministeriums nicht mehr in das Land einreisen. Auch Geschäfte mit China werden ihnen untersagt.

Sanktionen „basieren auf Lügen“
„Die chinesische Seite ersucht die EU-Seite dringend, in sich zu gehen, die Schwere ihres Fehlers zu erkennen und ihn wiedergutzumachen“, erklärte das Außenministerium. Die EU müsse „aufhören, anderen Lektionen in Sachen Menschenrechte zu erteilen und sich in innere Angelegenheiten einzumischen“, hieß es von der chinesischen Regierung, die mit weiteren Maßnahmen drohte. Der Sanktionsbeschluss beruht laut dem kommunistischen Regime nämlich „nur auf Lügen und Desinformation“.

Betroffen von den Maßnahmen sind auch nationale Abgeordnete in den Niederlanden, Belgien und Litauen sowie das Mercator Institute for China Studies in Berlin und die Alliance of Democracies Foundation in Dänemark.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).