13.03.2021 10:00 |

Salzburg Inoffiziell

Die Probleme der Direktoren

Landespolizeidirektor Bernhard Rausch bekommt Hilfe im Kampf gegen die Raser. Sein Vorgänger Franz Ruf muss sich mit einer Anzeige wegen Falschaussage plagen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Verkehrslandesrat Stefan Schnöll hat gemeinsam mit Polizeidirektor Bernhard Rausch den neuen Weg zur Bekämpfung der Raser vorgestellt. Das Herzstück soll dabei eine eigener Koordinator sein, bei dem sämtliche Informationen zusammenlaufen. Der Posten soll in den nächsten Wochen besetzt werden. Schwerpunktkontrollen und Prävention sollen neben höheren Strafen für Besserungen sorgen. Warum die Maßnahmen so spät kommen? Für Rausch ist die Raserszene erst im vergangenen Jahr durch die freien Straßen in der Pandemie präsent geworden – und damit zum Problem. Das sagte er vor versammelter Presse bei einem Medientermin in der Kfz-Landesprüfstelle. Just in diesem Moment fuhr ein weißer Lieferwagen ohne Kennzeichen zum Kontrolltermin vor. Rauschs Untergebene mussten ausrücken.

Die Raser als neues Problem auf Salzburgs Straßen? Diese Meinung hat der Landespolizeidirektor exklusiv. Salzburger wissen, dass Tempobolzer seit Jahren ihr Unwesen auf Salzburgs Straßen treiben – auch zu Zeiten von Rauschs Vorgänger Franz Ruf. Dieser ist mittlerweile Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit und damit Österreichs ranghöchster Polizist. Ihm flatterte nun eine Anzeige wegen Falschaussage im Zuge eins Amtshaftungsprozesses ins Haus. Ein früherer hochrangiger Polizeijurist hatte wegen massiven Mobbings und Verdienstentgang geklagt.

Momentan müssen die Pinzgauer ohne ihren Bezirkshauptmann auskommen: Bernhard Gratz ist im Krankenstand, wie das Land bestätigt. Wie lange, ist unklar – bis auf weiteres führt seine Kollegin, Katharina Blersch , die Behörde.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung