21.02.2021 13:39 |

„Laute Explosion“

Trümmer-Schauer nach Triebwerksausfall bei US-Flug

Dramatische Minuten an Bord einer Maschine der United Airlines: Kurz nach dem Start versagte plötzlich ein Triebwerk. Die Piloten der Maschine, welche sich auf dem Weg nach Hawaii befand, konnten das Flugzeug zwar sicher und rechtzeitig landen, große Trümmerteile stürzten aber in der Nähe der US-Stadt Denver zu Boden, wo, wie durch ein Wunder, jedoch niemand verletzt wurde. Auch die 241 Menschen an Board konnten letztlich sicher am Samstagnachmittag am internationalen Flughafen in Denver landen. Was zu dem Ausfall des Triebwerks führte, ist bislang unklar.

Nach Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA fiel das rechte Triebwerk der Boeing 777 von United Airlines kurz nach dem Start aus. Die 231 Passagiere und zehn Crew-Mitglieder waren auf dem Weg in die Hauptstadt von Hawaii, Honolulu. Was zu dem Triebwerksausfall geführt hat, war laut einem Bericht der dpa zunächst unklar. Der Vorfall werde untersucht, erklärte die FAA.

Ein großes Trümmerteil stürzte unweit der US-Stadt Denver im Bundesstaat Colorado in den Vorgarten eines Hauses, andere Flugzeugteile landeten auf einem Sportplatz. Die Menschen seien vor allem durch den Lärm aufgeschreckt worden, berichtete Rachel Welte, Polizeisprecherin in Broomfield. „Eine Menge Leute haben gesagt, dass sie diese wirklich laute Explosion gehört haben, die viele Leute erschreckte, und dann sahen sie, was sie für ein Flugzeug hielten, das vom Himmel fiel, aber es waren Trümmer.“ Es sei „erstaunlich“, dass in dem Ort nach ersten Erkenntnissen niemand durch Trümmerteile verletzt worden sei.

„Schauer an Teilen, die vom Himmel fielen“
Es habe sich angehört, als sei die Schallmauer durchbrochen worden, sagte Augenzeuge Kieran Cain dem Sender CNN. Jeder habe nach oben geschaut. Am Himmel sei eine „gigantische“ schwarze Rauchwolke zu sehen gewesen und unmittelbar danach die herunterfallenden Teile des Flugzeugs. „Praktisch ein Schauer an Teilen, die vom Himmel fielen“, sagte Cain.

Auf Twitter verbreitete sich ein Video von der Landung des Flugzeugs in Denver - die Passagiere jubeln und klatschen. Videos gab es auch, die ein brennendes Triebwerk zeigten. Die Videos ließen sich nicht unabhängig verifizieren. Der Nachrichtensender CNN spielte eine Aufnahme des dramatischen Moments ab, in dem der Pilot des Flugzeugs das Notsignal „Mayday“ absetzte.

Boeing-Jet verlor über Maastricht Turbinenteile
Ähnliche Berichte gab es am selben Tag aus den Niederlanden. Dort waren nach Angaben der Polizei in Maastricht zwei Menschen durch herabstürzende Flugzeugteile verletzt worden. Eine ältere Frau wurde am Kopf getroffen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Auch ein Kind wurde den Angaben zufolge leicht verletzt und erlitt Brandwunden, als es Trümmerstücke vom Boden aufheben wollte.

Nach Angaben der Polizei in Maastricht brach ein Brand in einem der vier Motoren der Maschine aus. Die Behörden untersuchen den Vorfall. Das Flugzeug sei später im belgischen Lüttich gelandet. Es war eigentlich unterwegs von Maastricht Aachen Airport nach New York. Es gab keine Hinweise darauf, dass die Ereignisse in den Niederlanden und den USA zusammenhingen.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).